„Betable“ startet Echtgeld-Spiel im Sozialen Netz


Jede Sekunde wächst Facebook um rund sieben Mitglieder. Das soziale Netzwerk ist heute ein Teil unserer Gesellschaft. Grund genug, dass das Softwareunternehmen „Betable“ nun weltweit Echtgeld-Spiele auf diesen Plattformen legal anbieten will…

Betable ist im Besitz einer Lizenz der britischen Glücksspielkommission. Der Unternehmen gab gestern die Beta-Version ihrer Plattform bekannt, die es erlaubt Echtgeld-Spiele weltweit legal anzubieten.
Ohne großen Aufwand ist es Spielentwicklern nun möglich Echtgeld-Spiele bereitzustellen. Jedoch kann es bis zu Jahre dauern, bis man seine eigene Lizenz in den Händen hält. Selbst Betable benötigte eineinhalb Jahre um die Zulasssung zu erhalten.
Seit 2006 kann man im Internet um eine virtuelle Währung spielen. Allerdings war es bisher für die Spielanbieter problematisch ihre Kunden zu orten. Betable hingegen machte dem Gesetz einen Strich durch die Rechnung. Das Unternehmen hat ihren Sitz in der UK. Mit ihrer neuen Softwareentwicklung können sie nun den exakten Ort des Spielers ermitteln. Wenn der Spieler sich für das Echtgeld-Spiel entscheidet, übernimmt Betable die Spielsitzung zu seinen Servern. Denn in der UK sind Echtgeldglückspiele erlaubt.
Der Endprozess des Spiels wird von Betable getragen. Gewinnt ein Spieler, zieht Betable das Geld vom Spielbetreiber ein. Verliert er hingegen, zieht auch wieder Betable das Geld direkt von seinem Giro-Konto ab.
„Das ist die erste und einzige Plattform, die es Spielentwicklern ermöglicht, Glückspiel um Echtgeld anzubieten“, so der Gründer und Geschäftsführer Christopher Griffin.
Nach Angaben vom 10. Juli 2012 sind 845 Mitglieder allein bei Facebook zu verzeichnen. Hier werden junge User schnell und intensiv erreicht.
Aber es müssen noch einige Details besprochen werden, damit Social-Games und Echtgeld-Glückspiele als Symbiose funktionieren.
Allerdings ist der Weg nicht mehr weit. Es haben sich schon 25 Investoren für die Finanzierung des Projekts ausgesprochen.

[cbanner#9]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben