Spieler rufen zum Boykott von Lock Poker auf

Bei Flagship des neu gegründeten Revolution Gaming Netzwerkes, Lock Poker gibt es wohl massive technische Probleme bei der Zahlungsabwicklung. Nun haben einige Spieler die Nase voll und rufen zum Boykott auf.

Bei Lock Poker scheint es trotz massiver Versuche, sich mit positivem Image am Markt zu positionieren wohl seit langem Probleme zu geben, die nun von den betroffenen Spielern offenbar nicht mehr toleriert werden.

Die Liste der Vorwürfe, die via 2+2-Thread und eine Twitter-Kampagne vorgetragen werden, ist lang. Vor allem wird beklagt, dass es immer wieder zu fehlerhaften Kontoständen kommt. So werden Einzahlungen von moneybookers oder Kreditkarten gar nicht, oder falsch von der Software verbucht. Und es kommt zu Buchungsverlusten bei Time out-Problemen.

Die Verantwortlichen bei Lock Poker haben das Problem offenbar längst erkannt, stecken aber den Kopf in den Sand. So wurden Konten-Probleme und Buchungsfehler bei manchen Spielern behoben, während viele andere nicht mal Antworten auf ihre E-Mails erhalten.

Ein Moderator des 2+2-Forums namens „Microbob“ hat nun die Verantwortlichen bei Lock Poker in einem eindrücklichen Appell zu mehr Transparenz aufgerufen: „Lock Poker, ihr müsst diese Angelegenheit nun endlich öffentlich machen. Rizen und Shane (Vertreter von Lock Poker) das geht an euch. Ihr seid eine Erklärung schuldig.“

Doch bei Lock Poker schweigt man beharrlich. Wohl auch, um zuviel schlechte Presse zu vermeiden. Denn die gab es in der Vergangenheit häufiger. Da war das Chipdumping und Account-Sharing von Jose „Girah“ Macedo, Probleme mit Bots und den Lizenzgebern auf Malta, sowie ein bereits beim Relaunch von Lock Poker aufgetretenes technisches Problem mit der richtigen Verbuchung von Gewinnen bei Sit`n Gos`s und Cash Games.

[cbanner#9]

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben