Beth Shak darf ihre Schuhe behalten!

Im Rechtsstreit mit ihrem Ex-Mann Dan darf sich Beth Shak über einen Erfolg freuen. Sie darf ihre Schuhe behalten! Immerhin sind das über 1.200 Paar im Wert von über einer Million Dollar. 

Beth Shak ist mittlerweile in der Pokerwelt eher für ihren zweifelhaften Ruf bekannt, nicht für ihr Poker-Geschick. Der letzte Live-Erfolg liegt bereits einige Monate zurück. Im Dezember 2011 wurde sie beim 10k Regional Championship in Atlantic City 11. für $26.000. Ganz anders verhält es sich mit ihrem Ruf. Erst im März diesen Jahres erlebte die ehemalige Full Tilt Spielerin einen peinlichen TV-Auftritt. „Heads-Up Poker is essentially luck“ sagte dort die 42-jährige in einer Episode der Tattooshow „NY Ink“. Bemerkenswert ist in dem kurzen Heads-Up Duell zwischen dem Tattoo Artist und Shak auch die Tatsache, dass er eine Karo 9 hält, die interessanterweise dann auch auf dem Board liegt.

Neben dem TV-Auftritt wurde sie immerhin in der Zeitschrift Maxim im vergangenen Juni zu den 16 heißesten Frauen im Pokerzirkus gewählt. Zeitgleich wurde allerdings bekannt, dass sie sich im Rechtsstreit mit Ex-Mann Dan Shak befindet. Dieser verklagte sie auf 35% ihrer Schuhe. Sie hätte nämlich bei der Scheidung den Wert dieser Schuhe nicht mit angegeben und da dieser sich auf über 1 Million Dollar belaufen soll, wollte er einen Teil vom teuren Schuhwerk. 

Nach 6-stündiger Verhandlung und Zeugenaussagen im Montgomery County Courthouse in Philadelphia, entschied Dan Shak die Klage fallen zu lassen. Beth: „Dan wusste, er würde verlieren. Ich bin so erleichtert, dass er es eingesehen hat. Es war einfach nur dumm.“ Nun kann sich die Schuh-Fetischistin wieder voll und ganz auf ihre neue Webseite konzentrieren – Shoes R Forever.com

[cbanner#9]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben