WSOP: Die Geschichte der Elisabeth Hille

Elisabeth Hille konnte ihren Erfolg beim WSOP Main Event (Rang 11 für $590.442) in einen Sponsor-Deal umwandeln. Die Norwegerin wurde bei Betfair Poker noch während des Turniers als neues Team Pro Mitglied vorgestellt. Doch welche Geschichte steckt hinter ihrem Erfolg?

Es ist der erste Live-Tourney Cash von Elisabeth Hille. Beim Main Event der diesjährigen World Series of Poker erreichte sie einen ausgezeichneten elften Rang und bekam dafür eine Prämie in Höhe von $590.442. Doch sie war nicht die beste Teilnehmerin im Feld. Die Französin Gaelle Baumann wurde Zehnte, das Preisgeld blieb allerdings gleich. Es wäre ein Stück Historie gewesen, hätten die beiden Frauen den Final Table erreicht. Doch es kam alles ganz anders und die bittere Geschichte schrieb schlussendlich der Ungar Andras Koroknai um. Sympathie-Punkte hat dieser dadurch nicht gewonnen.

Während die Französin Gaelle Baumann bereits einen Pro Vertrag besaß (Team Pro Winamax), durfte sich auch Elisabeth Hille über einen Sponsor freuen. Als noch 27 Spieler im Turnier waren, begrüßte Betfair Poker ihr jüngstes Teammitglied. Somit vertritt sie gemeinsam mit Hans Martin Vogl, Peter Eastgate und John Tabatabai die Plattform. 

Interessant ist die Geschichte zu ihrem Erfolg. Ihr Freund, Harald Olsen, spielte Event Nummer 59 als Team Betfair Qualifier. Er versprach der Liebe seines Lebens 50% des Preisgeldes, dass er gewinnen sollte. Während Dominik Nitsche dort sein erstes Bracelet gewann, durfte sich Olsen über $20.499 freuen, die es für Rang 22 gab. Für Hille bedeutete dies, dass sie $10.250 reicher war. Sie kaufte sich damit beim Main Event ein und der Rest ist bereits Geschichte. Die ehemalige Kellnerin wird diese Entscheidung wohl nicht bereut haben. Ob sie ihrem Freund ebenfalls 50% ihrer Gewinne versprach ist allerdings nicht bekannt. 

[cbanner#9]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben