Black Friday: Ira Rubin muss 3 Jahre hinter Gitter

Ira Rubin, einer von elf Männern, die im Fall „Black Friday“ angeklagt wurden, ist zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Somit fällt die Haftstrafe höher aus, als vermutlich angenommen. 

Ira Rubin erwartete ein Haftstrafe von 18-24 Monaten. Dies legte die Staatsanwaltschaft fest. Doch Richter Kaplan verurteilte Rubin zu drei Jahren Haft. Dies ist darauf zurückzuführen, dass laut Kaplan, Ira Rubin ein „Hochstapler und Betrüger“ sei. Er hätte vorsätzlich, bewusst und irreführend gegen das US-Gesetz verstoßen. Deshalb würde die Haftstrafe höher ausfallen. 

Ira Rubin bekannte sich im vergangenen Januar in drei von neun Anklagepunkte für schuldig. Die Strafe in Höhe von 3 Jahren Gefängnis ist die bisher höchste, die es rund um den „Black Friday“ gab. John Campos erhielt milde 3 Monate, Brent Beckley  gerade einmal 14, obwohl dort ebenfalls von 18 Monate gesprochen wurde. 

Dieser Schlag der Justiz zeigt, dass sich die weiteren Beteiligten wie Chad Elie, Ryan Lang und Bradley Franzen warm anziehen dürfen und Richter Kaplan hart durchgreift. 

[cbanner#9]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben