Die „Ultimative Kopfgeldjagd“ geht weiter

Vom 30. Juli an können sich Pokerfans montags wieder mit den Pros von PartyPoker.com messen und dabei einen Anteil am monatlich garantierten Gesamtpreisgeld von 4.000 Dollar erspielen.

Die WSOP-Pause ist vorbei, es ist wieder Zeit für die Bounty Hunts von PartyPoker. Jeden Montag ab 20 Uhr lautet jetzt die Mission: Schmeiß‘ einen Team Pro von PartyPoker aus dem Turnier! Der Spieler, dem das gelingt, streicht ein sattes Kopfgeld ein. Neben Bodo Sbrzesny nimmt auch der vor kurzem zu PartyPoker gewechselte „Mad“ Marvin Rettenmaier regelmäßig an den verschiedenen Turnieren teil.

Diese Turniere gibt es exklusiv für unterschiedliche Spielertypen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz: Wer zum ersten Mal bei PartyPoker.com einzahlt, kann zum Beispiel an den Germanic New Depositors Bounty Freerolls teilnehmen. Bei diesen monatlichen Freerolls winken ein garantierter Preispool von 600 Dollar sowie Kopfgelder von 250 Dollar auf den Rausschmiss des teilnehmenden Team Pros.

Alle zwei Wochen starten zudem Turniere mit einem Buy-In von sechs Dollar – die Germanic Bounty Hunts. Hier liegt der garantierte Preispool bei 1.000 Dollar. Ein Kopfgeld von 200 Dollar sichert sich der Spieler, der den Team Pro vom Tisch nimmt.

Facebook-Fans von PartyPokerDE, Poker.de oder Mitglieder der Poker.de-Community können an exklusiven monatlichen Spielrunden teilnehmen: an den Friends & Family Germanic Bounty Hunts. Der Buy-In beträgt drei Dollar, der garantierte Preispool 500 Dollar und das Kopfgeld 250 Dollar. Die notwendigen Passwörter werden nur auf diesen Plattformen kommuniziert.

Alle Infos zu den Turnieren findet ihr hier: http://de.partypoker.com/promotions/ultimate-bountyhunt.html

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben