Poker goes Olympia: Kampf um Bronze, Silber und Gold

In London wurden am Freitagabend die 30-sten Olympischen Sommerspiele von Queen Elisabeth II. feierlich eröffnet. „I declare open the Games of London. Celebrating the 30th Olympiad of the Modern Era.” Über 200 Nationen kämpfen um die begehrten Medaillen aus Edelmetall. Zwischen den Wettkämpfen spielt auch Poker eine wichtige Rolle. Toni G ist Teil der litauischen Mannschaft.

Seit Freitag und noch bis zum 12. August kämpfen bei den olympischen Sommerspielen in London viele Athleten aus aller Welt um Bronze, Silber und Gold. In erster Linie sollen natürlich die Früchte für die jahrelange Hingabe zu der jeweiligen Sportdisziplin sowie das intensive Training geerntet werden. Zwischen den einzelnen Wettkämpfen ist Erholung und Abschalten angesagt. So widmet sich der ein oder andere unserem aller Lieblingssport, dem Poker.

Ein Mitglied des Teams aus den USA ist bereits für seine Liebe zum Poker bekannt. Michael Phelps, 14-facher Goldmedaillengewinner im Schwimmen, hat abseits vom Training bereits etliche  Pokerturniere gespielt. Beim Caesars Palace Classic kam er 2008 sogar an den Final Table. Für Platz 9 bekam er $ 5.312,- an Preisgeld. Phelps ist  mit mehreren top Pokerprofis eng befreundet, darunter Jeff Gross und Phil Hellmuth, die beide extra nach London gekommen sind, um den Schwimmer in Aktion zu sehen.

 [cbanner#9]

Entsprechend wurde gestern von Phil Hellmuth folgendes getwittert: „Steige grad in ein Flugzeug nach London. Kann es kaum abwarten zu sehen, wie @MichaelPhelps sein Ding durchzieht: Goldmedaillen, Baby! Die Eröffnungsfeier mit @Jgross5 wird großartig!” Ebenfalls in freudiger Erwartung der Spiele, wenngleich in einer anderer Funktion, ist Litauens Basketball-Teammanager Tony G: „Ich bin ins Olympische Dorf eingezogen und werde morgen mit Litauen bei der Eröffnungsfeier einlaufen. Auf geht’s Litauen! Mein nächstes Poker-Event: WPT Zypern – man sieht sich?“ (Quelle)

Ob Tony G mit seinem „man sieht sich“ auch Phil Hellmuth meint?! Zumindest sind sie zurzeit ja beide in London, wäre doch eine gute Gelegenheit, sich abseits des Pokertisches bei den olympischen Disziplinen sportlich zu messen. Angst vorm Wasser scheint Hellmuth nicht zu haben, wenn er den Schwimmer Phelps railt. Sollte er hierbei nicht ins Wasser fallen, könnte er Toni G doch auch mal zum Basketball herausfordern. Wie seht ihr das?

(Quelle Foto: spiegel.de)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben