Spielbank Wiesbaden: „Rien ne va plus“ um kurz nach vier

Immer wieder sonntags ist das Pokerturnier in der Wiesbadener Spielbank bereits am frühen Nachmittag ausgebucht. Auch am gestrigen Sonntag, dem 29.07. hieß es bereits kurz nach 16:00 Uhr „rien ne va plus“.

Bereits gegen 11:00 Uhr begann online ein regelrechter Run auf die begehrten Plätze. Nur noch drei Interessenten gelang es nach Öffnung des Klassischen Spiels, direkt vor Ort ihre Turnierteilnahme zu buchen. Um 16:25 Uhr war alles vorbei. Ausverkauft.

Nach der, dank rechtzeitiger Buchung, entspannten Anreise einen Abend lang entspannt pokern, so war der Plan. Dies und ähnliches konnte man zumindest von den unglücklich und zu früh Ausgeschiedenen hören. Auch von den drei angereisten Bruderpaaren konnte keiner einen Erfolg für sich verbuchen.

Erheblich besser lief es bei seinem ersten Besuch in der Wiesbadener Spielbank für den Briten Lee David Wymer, der sich nach der Preisgeldverteilung ein Taxi bestellte um gemütlich nach Hause zu fahren – vermutlich nicht nach Great Britain, sondern nach Frankfurt, seinem hiesigen Wohnort.

Apropos Great Britain, da war doch noch was. Es gibt ja auch noch etwas anderes als Poker. Allerdings blieb der Deutsche Kader am gestrigen zweiten Tag der Olympiade nicht nur seit 1968 ohne Gold, sie blieben ganz ohne Medaille. Dann doch lieber Poker.

[cbanner#9]

Die Gewinner des Turniers vom Sonntag, dem 29.07.2012: 


1. Christian Weimer (D)935,- Deal
2. Denise Daniel (D)935,- Deal
3. Lee Wymer (GB)935,- Deal
4. Ramona Kullmann (D)935,- Deal
5. Andreas Bieniasch400,-
6. NN360,-

Quelle: Spielbank-Wiesbaden

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben