Erste Real Money Gambling App auf Facebook

Es ist wohl der erste Schritt in ein neues Facebook-Zeitalter. Britische Nutzer des Social Networks können ab sofort um echtes Geld spielen. Das Spiel „Bingo Friendzy“ wurde von der in Gibraltar ansässigen Firma Gamesys entwickelt und gilt als allgemeiner Testballon.

Zynga kündigt immer wieder seinen Einstieg in das Real Money Gambling für Anfang 2013 an. Partner Facebook hat derweil schon mal Nägel mit Köpfen gemacht. Mit dem Spiel „Bingo Friendzy“, der Firma Gamesys können User nun erstmals um echtes Geld spielen. Allerdings bleibt das Vergnügen auf den Markt in Großbritannien begrenzt. Wie eine Sprecherin von Facebook mitteilte, sei die Entscheidung augerechnet in UK mit dem Experiment zu beginnen stark davon motiviert gewesen, dass sich in Großbritannien ein „ausgezeichnet regulierter“ Gambling Markt befindet.

Facebook betont außerdem, dass es sich bei dem angebotenem Spiel um kein Joint Venture, sondern um eine 100%ige Eigenkreation der Firma Gamesys handelt. Das Unternehmen mit Sitz in Gibraltar ist eine der führenden britischen Gambling Firmen und bekannt für die Brands „Sun Bingo“ und „Heart Bingo“. Außerdem unterhält Gameysy die in Großbritannien führende Slot- und Bingo-Website Jackpotjoy.com.

Wie Facebook außerdem mitteilte, verlange sie von ihren Partnern bezüglich des Real Money Plays umfangreiche Maßnahmen gegen Spielsucht und den Gebrauch der App durch Minderjährige. So kann „Bingo Friendzy“ nur von volljährigen Usern benutzt werden.

Außerdem werde den Usern immer wieder Tools angeboten, mit denen sie sich selber Limits setzen und ihr allgemeines Suchtrisiko überprüfen können.

Bezüglich der Sharing-Rate schwiegen sich sowohl Gameysy, als auch Facebook allerdings aus. Normalerweise steckt sich der Social Network-Gigant 30 Prozent der Umsätze seiner Gaming Partner in die Tasche. Ob das nun bezüglich des Real Money Gambling genauso ist, darüber kann momentan nur spekuliert werden.

[cbanner#9]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben