Clayborne, PR-Chefin von FullTilt mit öffentlichem Statement

Sie hat als Consulting Head of Public Relation viele Entscheidungen bei FullTilt mitzuverantworten gehabt. Auch deshalb wurden bezüglich Michele Clayborne nach dem Black Friday immer wieder Verdächtigungen laut. Vor allem unter männlichen Pseudonymen soll sie im 2+2-Forum immer wieder Falschmeldungen verbreitet haben. In einem öffentlichen Statement nahm sie nun zu den Vorwürfen öffentlich Stellung und zeigte sich erleichtert über das Outing eines Kollegen.

Sie hatte lange geschwiegen und konnte sich nun endlich erklären. Vor ein paar Tagen hatte sich ihr Kollege, FTP Pokerroom-Manager Shyam Marcus zu Wort gemeldet und endlich die „FTPDoug-Postings“ auf dem 2+2-Forum nach dem Black Friday auf seine Kappe genommen. Unter dem männlichen Pseudonym war lange Zeit auch Clayborne vermutet worden. „FTPDoug“ war vor allem in den Wochen nach dem Black Friday sehr aktiv und hatte immer wieder versucht die Player-Community mit zweifelhaften Aussagen ruhig zu halten.

Auf Pokernews.com wurde nun ein öffentliches Statement von Michele Clayborne veröffentlicht. Darin heißt es unter Anderem, dass Clayborne nun froh sei und sich von einer großen Last befreit sehe. Sie sein in den vergangenen 15 Monaten immer wieder mit der „FTPDoug“ Sache konfrontiert gewesen. Dabei hätte sie nie auch nur eine der Aussagen gemacht, noch sie gesehen, bevor sie an die Öffentlichkeit gelangt seien. Sie sei außerdem nie Angestellte bei FullTilt gewesen und hätte auch deshalb keinerlei Einblick in die Finanzgeschäfte bei FullTilt gehabt. Als zuverlässige PR-Agentin hätte sie es außerdem stets unterlassen brisante Informationen ihrer Klienten an die Öffentlichkeit kommen zu lassen.

„Ich war immer loyal zu meiner PR-Clients. Deshalb habe ich es stets unterlassen mich zu den Konsequenzen des Black Friday öffentlich zu äußern, obwohl ich Zielscheibe zahlreicher, unwahrer und bösartiger Postings geworden bin, die meinen Ruf beschädigt haben. Als Profi würde ich die Öffentlichkeit nie versuchen absichtlich in die Irre zu führen. Alle PR-Statements, die ich je veröffentlicht habe, waren unter meinem eigenen Namen und alle Informationen für meine Pressemitteilungen waren durch FTP ausdrücklich genehmigt.“

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben