Kyllönen bucht das Weltraum-Ticket

Erfolgreiche Pokerspieler sind in Finnland Personen des öffentlichen Interesses. Auch deshalb ist es kein Wunder, dass die für 2013 geplante Raumfahrt des EPT-Camps von Kopenhagen und Online-High Rollers, Jens „Jeans89“ Kyllönen nun im 2+2-Forum diskutiert wird. Allerdings hält sich der Preis mit 200.000 Dollar auch in Grenzen. Solche Summen gewinnt oder verliert ein Spieler, wie Kyllönen schon mal in ein, zwei Händen.

Guy Laliberte hatte für seinen „echten“ Weltraumflug 35 Millionen Dollar hingelegt. Bei solchen Summen müssen natürlich selbst die wohlhabendsten Online-High Roller passen. Aber das Ganze gibt’s auch ein, zwei Nummern kleiner. Für schon 200.000 Dollar verspricht Virgin Galactic, ein Unternehmen des britischen Milliardärs Richard Branson einen suborbitalen Flug bis in eine Höhe von 100 Kilometern.

Das Ganze soll ab 2013 losgehen und schon jetzt haben offenbar 500 Personen (darunter Physiker Stephen Hawking, Brad Pitt und Angelina Jolie) ihr Ticket gekauft.

Und nun ist es also Jens „Jeans89“ Kyllönen, der sich als erster Pokerspieler ein solches Ticket geleistet hat. Allerdings wird sich der Flug von Kyllönen, von dem Guy Lalibertes ganz grundlegend unterscheiden. Während der kanadische Milliardär 10 Tage auf der Raumstation ISS verbracht hat, wird der Flug im SpaceShipTwo lediglich wenige Stunden dauern.

Bezüglich seines kleinen Luxusgeschenk an sich selber, erklärte Jens Kyllönen gegenüber der finnischen Presse: „Der Weltraum hat mich schon immer fasziniert und so musste ich einfach die erste sich bietende Gelegenheit nutzen, um dahin zu kommen.“

[cbanner#9]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben