Macau Highstakes Challenge gestartet

Vor wenigen Minuten ist die Macau Highstakes Challenge gestartet. Umgerechnet zahlt man ein Buy-In von ca. €205.000. Das Cap von 80 Spielern ist fast erreicht und auf den Sieger warten wohl rund 4 Millionen Euro. Klar, dass die Superstars um Phil Ivey, Erik Seidel und Sam Trickett vor Ort sind. 

73 Spieler sind bereits an den Tischen, inoffiziell sollen rund 40 Spieler noch auf der Warteliste stehen. Bereits jetzt ist es nach dem „Big One“ das größte Turnier aller Zeiten. Klar, dass hier sich die Pokerelite versammelt. So sitzen unter anderem Sam Trickett, Phil Ivey und Erik Seidel an einem Tisch. 

Aber auch Spieler wie Tom Dwan, Gus Hansen, John Juanda, Joe Hachem, Nam Le, Ben Lamb, Mike ‘Timex’ McDonald, Brian Rast und Vivek Rajkumar sind am Start. Die deutschen Highstakes Grinder um Tobias Reinkemeier, Philipp Gruissem und Igor Kurganov sollen ebenfalls spielen. Allerdings wurde bisher nur Kurganov offiziell bestätigt. 

Mindestens die Hälfte der 80 feststehenden Teilnehmer sind von der schon sprichwörtlich gewordenen Kategorie „reicher asiatischer Geschäftsmann“. Viele dieser Aspiranten haben noch nie auch nur annähernd ein Turnier dieser Größenordnung gespielt haben. Das sorgt natürlich für ein gutes Value. Ihnen entgegen kommt, dass es sich bei der Macau High Stakes Challenge wohl um das teuerste Turboturnier aller Zeiten handelt. Der Sieg und die Verteilung der mindestens 16 Millionen Euro im Preispool werden an nur einem einzigen Turniertag entschieden. Gestartet wird mit 100.000 Chips und Blinds 500/500, die alle 30 Minuten steigen. Auf pokerace.com könnt ihr den Liveblog verfolgen. 

Für Sam Trickett dürfte es eine der teuersten Wochen gewesen sein. Denn neben dem Buy-In in Höhe von umgerechnet €205.000 gönnte sich der „Big-one“ Runner-Up einen kleinen Flitzer: einen Ferrari 458 Spider. Auch dieser kostet umgerechnet €205.000! Sam Trickett auf twitter: „Just made the worst Finnacial decision of my life. But I can’t stop smiling :) :)„. 

[cbanner#9]

pic: pokerace.com

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben