Partouche Poker Tour garantiert nicht die garantierten 5 Millionen?! +++ Update 20:00 Uhr+++

Chaos bei der Partouche Poker Tour! Wir befinden uns aktuell mitten in Tag 2. Spieler wie Tobias Reinkemeier, Ole Schemion, Fabian Quoss, Marvin Rettenmaier, Heinz Kamutzki oder Jan Heitmann sind in den Tag gestartet. 5 Millionen Euro wurden bei der Partouche Poker Tour garantiert. Doch jetzt sagt Partouche laut französischen Medien – es werden nur 4,2 Millionen Euro ausbezahlt!

Die Partouche Poker Tour bezeichnete sich selbst als das größte Pokerturnier Europas. Eventuell hat es bald den Titel größtes Live-Scam Turnier aller Zeiten. Der Skandal ist perfekt. Vor wenigen Minuten erklärte die Partouche: Der Preispool war nie garantiert! Jetzt gehe es laut Nicolas Levi um gerade einmal €4.200.000, die Summe, die sich aus der Anzahl der Spieler und Reentries ergibt. Ein Overlay gibt es nicht mehr. 

Auf der Homepage wurde dies bereits geändert. Einzig auf der partouche.be Seite ist aktuell noch zu sehen, dass 5 Millionen noch garantiert sind. Doch natürlich gibt es alte Aufzeichnungen, die Google festgehalten hat. Auch das Announcement der Partouche am Ende der Serie 4 war klar und eindeutig: „See you next year for season 5 of the Partouche Poker Tour, this time with a guaranteed prize pool of 5 million Euros!

Die Spieler sind natürlich empört, allen voran der französische Pro Nicolas Levi. Dieser postete noch ein Bild mit den garantierten €5 Millionen (Bild rechts). Giuseppe Pantaleo zu Hochgepokert.com: „Ja, darüber hat man sich gestern schon unterhalten. Die haben gesagt, der Preispool ist nur geschätzt und war niemals garantiert. Keine Ahnung wie es weitergehen wird.“

Aber auch die Verantwortlichen wissen nicht so recht, auf was sie sich einigen können. Während ein Verantwortlicher behauptete, es sei angeblich ein Marketing Trick gewesen, um mehr Spieler zu bekommen und nie die Rede von 5 Mio garantiert waren sagte Maxime Masquelier, Head of Partouche Poker: „Für ein Buy-In in Höhe von €8.500 können wir stolz auf die Zahlen sein. Zu keinem Zeitpunkt haben wir gesagt, dass die Summe garantiert sei.“ Das Missverständnis liege daran, dass einige Partouche Tochterseiten von garantierten 5 Millionen gesprochen haben sollen, aber die Partouche Poker Tour niemals das Wort „garantiert“ in den Mund genommen hat. Allerdings wiedersprechen hier die oben genannten Google Quellen, die ganz klar zeigen, dass die Partouche Poker Tour die €5 Millionen Euro garantierten. 

Wie dem auch sei, die Spieler sind natürlich verärgert und wollen das nicht auf sich sitzen lassen. Sollte Partouche nicht beigeben, dann werden die Zahlen im nächsten Jahr wohl deutlich nach unten zeigen. Schon jetzt spricht man von der PPT, der „Probably guaranteed Poker Tour“.

Hochgepokert.com versucht mit deutschsprachigen Spielern vor Ort für Aufklärung zu sorgen. Sobald es Neuigkeiten gibt, wisst ihr es auf Hochgepokert.com als Erstes!

+++Update 19:30 Uhr+++

Nicht nur der nicht garantierte Preispool sorgt für Furore. Es scheint einiges nicht zu stimmen. Denn offiziell sollten es ab Tag 2 120 Minuten Level geben. Doch die Verantwortlichen behaupten nun, dass es dies erst ab Tag 4 gibt und alle wie bisher 90 Minuten pro Level spielen. Nicolas Levi twitterte, dass er das letzte Mal dagewesen sei. Justin Bonomo sammelt derweil fleißig Screenshots, die belegen sollen, dass die €5 Millionen Euro garantiert wurden. Ein weiterer Spieler twitterte: „Ich war mir gar nicht bewusst, dass Jeffrey Pollack und Annie Duke die Verantwortlichen des Turniers sind.“

+++Update 20:00 Uhr+++

Während andere deutschsprachige Newsseiten verkünden, dass die €1 Million für den Sieger nicht garantiert sind und die Verantwortlichen von Partouche auch die Verantwortlichen der International Stadium Poker Tour sind twittert Dominik Nitsche: „1) es gibt immernoch 1mio für den ersten 2) partouche macht nur Werbung für die ispt“.

[cbanner#9]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben