Der Videobeweis: Partouche lügt!



Der Skandal rund um die Partouche Poker Tour weitet sich immer mehr aus. Soeben wurde von Patrick Partouche (Foto), der CEO der Groupe Partouche, bekanntgegeben, dass die Partouche Poker Tour nun zum letzten Mal stattfindet. Die Spekulationen beginnen.

Jan Heitmann twitterte es als Erstes: „Wow. Patrick Partouche hat gerade annonciert, dass dies die letzte PPT Turnierserie ist und der Pricepool NIE garantiert war. #pardouchebag„. Mittlerweile haben es mehrere Quellen bestätigt. Unter anderem auch die französische winamax.fr Seite.

Interessant: Ein Video aus dem französischem TV bestätigt die garantierten €5 Millionen. Dies hat Nicolas Levi nun veröffentlicht. Das Thema wird sicher noch ein Nachspiel haben.

Patrick Partouche hat sich vor Beginn des dritten Tages das Mikrofon geschnappte und begann zu reden. Er kann es nicht akzeptieren, dass die Groupe Partouche als Betrüger oder Diebe bezeichnet werden. Immerhin trage die Tour seinen Namen, den Namen seiner Familie. Die Partouche Poker Tour sei die einzige französische Poker Tour, die es mit anderen internationalen Turnieren aufnehmen konnte und darauf sei er stolz. Er machte nochmals deutlich, dass die PPT niemals von einem garantierten Preispool gesprochen habe. Allerdings gab er an, dass man wohl etas zu euphorisch handelte und es eine ungeschickte Kommunikation gab. 

Seine abschließenden Worte sprach er in gebrochenem englisch: „Guarantee? Guarantee no? Whatever, whatever!“ – Dann sagte er, man sehe sich bei der ISPT wieder und er verschwand aus dem Pokersaal. Von den Spielern hagelte es wenig Applaus und es gab harte und kritische Pfiffe, denn der Preispool bleibt bei den €4,2 Millionen Euro. Bei der Partouche Poker Tour hat es sich nun vollends ausgepokert. 

[cbanner#9]

quelle: winamax.fr

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben