„Euro-Vegas“ – In Barcelona sollte der Flughafen abgerissen werden

Das geplante Milliarden Projekt „Euro-Vegas“ von Casino Mogul Sheldon Adelson nimmt immer mehr Formen an. Vor wenigen Tagen berichtete Hochgepokert.com über den ausgewählten Standort. Barcelona und Madrid lagen im Rennen um die Milliarden-Investition Kopf an Kopf, doch schlussendlich entschied man sich für Madrid. 

Barcelona sollte für den geplanten Vergnügungspark Eurovegas ein Fußballstadion abreißen und einen Flughafen verlegen. Das hätten der US-Investor Sheldon Adelson und dessen Frau in Verhandlungen mit der spanischen Region Katalonien vorgeschlagen, sagte der katalanische Infrastrukturminister Lluis Recoder am Montag im Rundfunk. Die Regierung habe dieses Ansinnen des schwerreichen Kasinobetreibers zurückgewiesen.

Adelsons Unternehmen Las Vegas Sands hatte sich am Freitag nach einem monatelangen Poker zwischen Madrid und Barcelona für die spanische Hauptstadt als Eurovegas-Standort entschieden. Nach der europäischen Gesetzgebung darf in der Nähe von Flughäfen nicht gebaut werden. Barcelonas Flughafen El Prat grenzt an das Gelände, wo der Vergnügungspark hätte errichtet werden sollen.

Eurovegas soll nach spanischen Medienberichten zwölf Hotelkomplexe mit insgesamt 36 000 Zimmern, sechs Kasinos mit 1065 Roulette-Tischen und 18 000 Spielautomaten, neun Theater, bis zu drei Golfplätze und ein Stadion mit 15 000 Plätzen umfassen. Das Unternehmen des Kasino-Tycoons will 25 bis 35 Prozent seines Kapitals für das Projekt ausgeben. Die Investition wird auf 17 Milliarden Euro beziffert.

quelle: dpa

[cbanner#10]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben