Andy Bloch gibt Ray Bitar die Schuld am Full Tilt Desaster

Andy Bloch ist einer der bekanntesten Poker Spieler der Welt. Gemeinsam mit MIT-Kollegen sorgte er Mitte der 90er Jahre für Aufsehen, als sie in den verschiedensten Casinos bei den Black Jack Tischen absahnten. Als ehemaliger Full Tilt Pro spricht er nun über seinen Arbeitgeber und warum Ray Bitar in seinen Augen der Hauptschuldige ist. 

Im Interview mit diamondflushpoker.com spricht Andy Bloch aktuell über seinen alten Arbeitgeber Full Tilt Poker und der große Sturz nach dem Black Friday. Der Großteil der Schuld trage seiner Meinung nach CEO Ray Bitar. „Er hat nie wirklich irgendjemand ehrlich darüber informiert, was wirklich abgelaufen ist.“, so Bloch, der sich sicher ist, dass Bitar immer nur Halbwahrheiten bekannt gab und mehr wusste als er sagte. „Wir (Shareholder von FTP) hatten nie viele Infos darüber bekommen, was gerade passierte. Ich bin mir sicher, dass Ray die Infos, die er anderen Menschen gab, niemals vollständig waren.“ 

Des Weiteren sprach Bloch über die potentiellen Investoren und den erfolglosen Versuch, dass Bitar sein Amt aufgibt. Er behauptete sogar, dass einige Mitglieder Bitar aus dem Unternehmen loswerden wollten aber niemand sah sich in der Lage, seinen Posten einzunehmen. 

Das komplette Interview findet ihr hier. 

Über Andy Bloch:

Die Doku „BBC Exklusiv – Mit Black Jack zum Millionär“ ist ein Klassiker aus dem Jahre 2009 und zählt zu eine der besten und authentischsten Dokumentationen über Black Jack. Sie zeigt die wahre Geschichte um das MIT Team mit Andy Bloch, das mit Karten zählen Millionen verdiente. 

[cbanner#9]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben