WPT Paris Tag 4: Philipp Gruissem und Fabian Quoss unter Top 6 – Finale später im Livestream!


Tag 4 der WPT Paris ist vorbei. Philipp Gruissem und Fabian Quoss stehen heute im Finale und haben die Chance das Ding zu shippen. 24 Spieler gingen in den Tag, 6 sind noch im Rennen. Chipleader ist Matt Salsberg, der 1.757.000 Jetons vor sich stapelt. Die beiden Deutschen liegen auf Rang 5 beziehungsweise 6 und werden das Feld heute von hinten aufrollen!

Nach fast neun Stunden Spielzeit an Tag 4 bei der WPT Season XI Grand Prix de Paris, war der Final Table erreicht. Mit diesem Ziel gingen 24 Spieler in den Tag, doch nach Ende der angesetzten Spielzeit, befanden sich nur noch 6 Spieler in Chips. Bereits im ersten gespielten Level gab es eine Flut an Eliminierungen. Als erster musste sich Nicolas Cardyn verabschieden, der mit [Ax] [5x] in [Ax] [Kx] von Kyle Cheong lief. Ihm folgten Andrew Lichtenberger, Dan Djorno und Bruno Lopes.

Djorne eröffnete mit Kd Jd under the gun, Jérome Douied schippte mit  Ah Ad sofort darüber und Bruno Lopes, der auf  Kc Kh saß, konnte seine Hand natürlich auch nicht folden. Die Asse hielten, was das Aus für Djorne bedeutete. Lopes blieben zwar noch ein paar Chips, doch kurz darauf war auch für ihn das Turnier beendet.

Bei den nächsten beiden Spielern die eliminiert wurden, handelte es sich um Juha Helppi und Jean-Philippe Rohr. Beide wurden vom momentanen Chipleader Matt Salsberg gebustet, der Helppi mit Assen vom Tisch nahm und Rohr musste sich den Königen von Salsberg geschlagen geben. Der nächste Deutsche, der das Turnier verlassen musste war Michael Kwierk. Er schied als 16-ter aus und nimmt 19.240,- Euro mit nach Hause.

Nachdem das Turnierfeld auf 10 Spieler geschmolzen war, wurde fast eine Stunde Hand für Hand gespielt, bis die letzten 9 Spieler und damit der Final Table feststand. Zehnter und damit Final Table Bubble wurde Joe Serock. In dieser Phase vierbettete Serock viele seiner Hände bereits Preflop. In einer wurde er dann von Jorgensen nur gecallt. Der Flop brachte Th 9s 7c, woraufhin Serock zu Jorgensen checkte und dieser ihn all in stellte. Serock überlegte eine Weile und callte schließlich mit As 3s. Jorgensen war jedoch mit Ah Kd vorne und mit 9h Qs auf Turn und River brachte er die bessere Hand durch. Somit war zu Beginn von Level 21 der begehrte Final Table erreicht.

Kyle Cheong, der mit den wenigsten Chips am Finaltisch saß, musste sich auch gleich als erster verabschieden. Auch er wurde Opfer von Salsberg. Ihm folgte wenig später Idris Ambraisse auf Platz 8. Und da bei der WPT der offizielle Final Table mit 6 Spielern gespielt wird, dauerte es auch geschlagene zwei Stunden, bis Platz 7 feststand. Fast hätte es Fabian Quoss erwischt, der mit As Jh gegen Ah Qs von Salsberg hinten lag. Doch auf einem Bord von 2c Jc 8d Ac Ks konnte er Aufdoppeln. Salsberg blieb es auch nicht vorenthalten, letztlich für die langersehnte Entscheidung zu sorgen. Mit Ac Kc konnte er die Hand von Douieb schlagen, der Ad Qd hielt.

Somit war es geschafft! Die finalen Sechs Spieler standen fest. Erfreulicherweise sind mit Philipp Gruissem und Fabian Quoss weiterhin zwei Deutsche im Rennen. Wie sie sich später schlagen, könnt ihr im Livestream verfolgen, den wir euch um 16:00 Uhr auf unserer Seite einbetten.

[cbanner#9]

Chipcounts:

1.         Matt Salsberg             1.757.000

2.         Mohsin Charania        1.435.000

3.         Timothy Adams         1.198.000

4.         Theo Jorgensen           1.169.000

5.         Philipp Gruissem        776.000

6.         Fabian Quoss              570.000

Level 22

Blinds 8.000 / 16.000

Ante 2.000

Players left 6

Entries 228

 

Payouts:

 1. 400.000,- € (Inkl. $25k WPT Championship seat)

2. 264.600,- €

3. 170.065,- €

4. 125.775,- €

5. 94.615,- €

6. 75.765,- €

7. 62.575,- €

8. 50.010,- €

9. 37.640,- €

10-12. 27.445,- €

13-15. 22.595,- €

16-18. 19.240,- €

19-21. 16.835,- €

22-24. 15.065,- €

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben