WPT Paris – Gruissem wird Dritter, Matt Salsberg gewinnt


Die WPT Grand Prix de Paris ist beendet. 228 Teilnehmer waren im Aviation Club de France vertreten und gestern spielten die verbliebenen sechs Spieler um den Titel und das Preisgeld in Höhe von €400.000. Matt Salsberg war am Ende der glückliche Gewinner. 

Zu Beginn des Final Tables erwischte es zunächst Short-Stack Fabian Quoss, der ausgerechnet mit KdJh in die Queens von Philipp Gruissem lief. Der Wahl-Londoner erhält immerhin €75.765 für seinen Erfolg. Zu Fünft dauerte es eine Weile, bis es den nächsten Spieler erwischte. Mohsin Charania verlor seinen entscheidenden Flip gegen Theo Jorgensen mit AsQc gegen TsTd. Der Flop JhJdTc brachte direkt das Full House für den Team PokerStars Pro. Kurz darauf verlor Charania seine restlichen Chips und schied auf Rang 5 aus. 

Tomthy Adams war der nächste Spieler, der an die Rails musste. Mit Ac8c lief er in AsJc von Gruissem. Dieser konnte zu Dritt mit AdKc gegen As8d zwar noch einmal verdoppeln, schied dann allerdings bitter mit Jacks gegen Kd9d von Jorgensen aus, der am Board einen King traf. 

Im Heads-Up hatte der Team PokerStars Pro einen klaren 4:1 Vorsprung gegen Matt Salsberg, doch das Momentum war auf dessen Seite. So verdoppeltte Matt zunächst mit Ac4s gegen Ad5d, da das Board 4h brachte. Kurz darauf jammte er AdTc in die Mitte wurde von AhQs gesnappt aber Kd6d4d9hJd brachte den Nut-Flush und somit den Chiplead für Salsberg. Am Ende dominierte er mit Queens QhTs von Jorgensen und konnte das Turnier gewinnen.

Payouts 

1 Matt Salsberg €400.000
2 Theo Jorgensen €264.600
3 Philipp Gruissem €170.065
4 Timothy Adams €125.775
5 Mohsin Charania €95.615
6 Fabian Quoss €75.765

[cbanner#9]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben