International Federation of Poker mit neuer Poker-Plattform

In den Zeiten nach dem Black Friday ist es heutzutage sicherlich nicht einfach, eine neue Pokerplattform zu gründen. Die Zahlen der aktiven Online-Grinder sind längst nicht mehr auf dem Höchststand. Doch die International Federation of Poker startet nun mit dem Beta-Test einer neuen Poker-Software. Der Grundgedanke: „Poker muss kein Geld kosten.“

Pressemitteilung der IFP: „Am Montag veröffentlichte die IFP in Partnerschaft mit Vavel die Beta-Version seiner globalen Software im Rahmen des Mitgliedschaft-Programms, der Höhepunkt von mehr als zwei Jahren Arbeit nach der Gründung der IFP im Jahr 2009.

Es ist die erste von vielen weiteren Partnerschaften mit großen Medien-Plattformen auf der ganzen Welt, die in den nächsten Monaten folgen werden und bisher läuft mit dem Beta-Test alles bestens.

Wer sich bis jetzt noch nicht angemeldet hat kann das ganz einfach auf vavel.pokerfed.org machen. Jeder ist als Beta-Tester willkommen, es gilt lediglich ein Konto zu eröffnen. Die Beta-Version ist kostenlos und ermöglicht unbegrenzten Spielspaß in den stündlichen Vavel Liga Turnieren sowie in den eigenen nationalen Turnieren. Einfach ausgedrückt geht es darum, gegen andere Menschen auf der Welt Poker zu spielen, die sich darüber ebenso sehr freuen.

Darüber hinaus werden alle Resultate in ein offizielles Ranking aufgenommen. Auf Ihrer persönlichen Seite finden Sie Ihr eigenes Ranking im Vergleich zu dem von anderen Spielern aus dem eigenen Land und natürlich auch im Vergleich zu anderen Vavel League-Spielern. Die Wertung erfolgt auch international, so dass man die eigenen Fortschritte gegen Spieler aus der ganzen Welt verfolgen kann.

Schon bald werden Sie Freude daran finden, um Ihr eigenes Ranking zu verbessern. Wer sagt, dass es im Poker nur ums Geld geht?“

Die IFP ist unter anderem für den Nations Cup verantwortlich. Des Weiteren veröffentlichten sie das erste schriftliche Poker-Regelwerk, dass man für €15,70 offiziell bestellen kann. 

[cbanner#9]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben