Verwirrung in Cannes! Wer spielt tatsächlich mit? +++Update+++

Bei der WSOP-Europe sind einige Ungereimtheiten aufgetaucht. Die Teilnehmerzahlen bei Event #5, €10.450 NL Hold’em Mixed Max, sorgen für ein wenig Verwirrung. 

Die WSOP-Europe ist in diesem Jahr sicherlich mehr Flop als Top. Die Teilnehmerzahlen gingen im Vergleich zum Vorjahr um rund 50% zurück. Die Spieler vor Ort haben allerdings ein anderes Problem. Bei Event #5, das €10.450 Mixed Max Turnier stehen 96 Spieler offiziell auf der Entrants List. Darunter auch Erich Kollmann und Jan Peter Jachtmann. Somit beträgt der Preispool normalerweise €960.000 (€10.000 * 96 Spieler). Im Preispool liegen allerdings nur €921.600. Wie kann das passieren?

Es wäre nachzuvollziehen wenn ein angemeldeter Spieler, der auch das Buy-In geleistet hat, sich erst kurz vor Turnierstart abmeldet und somit noch in einer Spielerliste auftaucht. Wie Hochgepokert.com erfahren hat, war allerdings Jan Peter Jachtmann nie für dieses Turnier angemeldet und hat demzufolge auch nicht daran teilgenommen. Erich Kollmann ist bereits vor Turnierstart abgereist.

Warum passieren solche Fehler? Bei Teilnehmerfeldern mit über tausenden von Spielern wie bei den Massenevents der WSOP würde man dies sicherlich verstehen. Aber bei einem Event, dass noch nicht einmal 100 Spieler auf die Beine stellt und sich WSOP-Europe nennt, da dürften solche Fehler nicht vorkommen. 

Hochgepokert.com fragt direkt bei den Verantwortlichen der WSOP nach und wird euch umgehend informieren, sobald wir eine Antwort bekommen haben. 

+++Update 14:20+++

Wie uns gerade mitgeteilt wurde, müssen die Turnier Buy-Ins mit 4% versteuert werden. Somit käme man bei 96 Spieler auf den Preispool von €921.600. Das bedeutet, dass entweder zwei Spieler anstelle von Jan Peter Jachtmann und Erich Kollmann gespielt haben, die nicht in der Liste sind, oder hier tatsächlich zuviel bezahlt wurde. Dies wäre sicherlich sehr spielerfreundlich, allerdings fast unvorstellbar. 

[cbanner#9]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben