PokerStars Highstakes: Gus „broksi“ Hansen feiert teures Comeback


Nachdem Gus Hansen Ende Juli dieses Jahres wieder auf der Online Bildfläche erschien, konnte er leichte Profite verzeichnen. Doch der vergangene Monate stellte den Dänen auf eine harte Probe. Eine Talfahrt die kaum zu toppen ist. Insgesamt musste er in 30 Tagen Verluste von fast einer Million Dollar hinnehmen. Damit reiht sich Hansen in die Riege der Online Topverlierer 2012 ein.

Gus „broksi“ Hansen glänzte im September an den Highstakes Cashgame Tischen auf PokerStars. Dies jedoch leider in negativem Sinne. Ein saftiges Minus von $971.431 musste der dänische Backgammonspezialist innerhalb eines Monats verzeichnen. Damit ist er im Jahresranking an Stelle Sechs der Topverlierer zu finden und gesellt sich zu Spielern wie Viktor „Isildur1“ Blom oder dem finischen Vorjahresrunner Ilari „Ilari FIN“ Sahamies.

Besser machten es hingegen die beiden Unbekannten „Odd_Oddsen“ aus Norwegen (+$829.892) und „Chung ho“ aus Kanada (+$662.491). Sie führen die Liste der erfolgreichsten Online Cashgamer im Monat September an. Aber auch einige andere Bekannte wie Ben „Sauce123“ Sulsky, Jens „Jeans89“ Kyllönen und Ben „Ben86“ Tollerene finden sich in den Top 10 wieder und können damit ihre Siegesserie fortsetzen.

Am vergangenen Wochenende konnte „RaiseOnce“, welcher als Phil Ivey gehandelt wird, seine diesjährigen Verluste stark dezimieren. In seiner Session an den NLHE, Deuce-To-Seven Triple Draw und Omaha High/Low Tischen kassierte er insgesamt knapp $372.000 von seinen Gegnern ab.

Die größten Gewinner und Verlierer des Monats September:

 

 Quelle/Screenshots: www.highstakesdb.com

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben