WSOP-E # Main-Event: Down to four

Seit 13:45 Uhr sind die Karten wieder in der Luft und der Final Table des 10.450 € Main Events der WSOP Europe in Cannes ist gestartet. Mittlerweile ist auf vier Spieler runtergespielt und theoretisch sollte jetzt das Spiel abgebrochen werden, da später die Action live auf Eurosport gestreamt werden soll. Wir berichten Euch hier schonmal über die 4 bisherigen Bustouts.

ACHTUNG – SPOILER: Um Euch die Vorfreude auf den Stream nicht zu nehmen, sollten ab hier nur noch die von Euch weiterlesen, die entweder so neugierig sind und es nicht erwarten können, oder aber die, die später den Livestream nicht schauen können.

Zuerst erwischte es einen der Big Names. Jason Mercier war als zweiter Shortstack in den Tag gestartet. In mittlerer Position fand er AdQc und ging damit direkt Allin. Einen Seat hinter ihm lauerte aber bereits der Ukrainer Sergii Baranov mit der dominierenden Hand AhKc und machte den schnellen Call. Das Board brachte keine Überraschungen und so belegte Jason Mercier Platz 8 für ein Preisgeld von 84.672 €.

Es sollten keine zwanzig Minuten vergehen, ehe kein Geringer als Phil Hellmuth für den nächsten Bustout sorgte. Joseph Cheong eröffnete UTG mit einem Raise auf 65.000 Chips. Phil Hellmuth machte den Call am Button. Im Small Blind ging der Franzose Stephane Girault mit knappen 300.000 Chips mehr Allin. Cheong foldete und Phil Hellmuth machte mit 5h5c und wie er sagte, einem sehr guten Gefühl, den Call. Girault zeigte AhJh und es kam zum typischen Flip. Der Flop brachte sofort das Ass. Allerdings wenn es läuft, dann läuft es und so brachte das Board mit 7cAd8c6s4d die Runner Runner Strasse für Hellmuth und Girault belegt einen fantastischen siebten Platz für 108.864 €.

Weitere zehn Minuten später musste ihm dann sein Landsmann Paul Tedeschi auf Platz 6 folgen. Mit AdJd lief er in die Queens von Joseph Cheong. Keine Überraschungen auf dem Board und er verlässt das Turnier mit einem stolzen Preisgeld von 149.184 €.

Es ging Schlag auf Schlag und circa 30 Minuten später war dann Christopher Brammer an der Reihe. Ebenfalls short stellte er seine letzten 145.000 Chips mit [Ax][Jx] Allin und bekam von den beiden Bigstacks, Sergii Baranov und Phil Hellmuth in den Blinds, den Call. Das Board lief Ten high aus und der Ukrainer Barandov katapultierte sich mit getroffenen Top Pair auf Platz Eins des Chipcounts. Brammer erhält 292.320 € für den fünften Platz.

Mit der Eliminierung von Christopher Brammer hat Phil Hellmuth ganz offiziell den Lead in der WSOP Player of the Year – Wertung übernommen. In einem kurzen Pauseninterview sagte er, dass ihn diese Wertung im Moment nicht interessiere. Er spielt hier auf den Gewinn des 13ten Bracelets.

Wie anfangs erwähnt, sollte eigentlich nach der Eliminierung des fünften Spielers gestoppt werden und erst mit dem Start des Livestreams gegen 21:45 Uhr fortgefahren werden. So wurde es offiziell vor Turnierbeginn angekündigt. Allerdings erhalten wir auf Pokernews.com immer weitere Nachrichten über Hände und den Start des nächsten Levels. Bereits in den Teilnehmerlisten kam es immer wieder, trotz teilweise kleiner Starterfelder, zu Komplikationen. Vielleicht findet sich derzeit kein Verantwortlicher, der bis Vier zählen kann. Wundern würde uns hier in Cannes gar nichts mehr.

[cbanner#11]

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben