Killer van der Sloot schwängert Frau im Knast

Der Brutalo-Killer Joran van der Sloot hat laut der niederländischen Zeitung „De Telegraaf “ während seiner Inhaftierung in Lima eine Frau geschwängert. Er wurde vom Gericht zu 28 Jahre Haft verurteilt.  

Der niederländische Pokerspieler Joran van der Sloot wurde Anfang des Jahres von einem peruanischem Gericht, für die Tötung an der 21-jährigen Peruanerin Stephany Tatiana Flores Ramirez, zu einer Haftstrafe in Höhe von 28 Jahren verurteilt. Der Auslöser für sein Verbrechen war eine Partie Online-Poker. Im Chat tauchten Bemerkungen zu Natalee Hollaway auf und Stephany Ramírez zog ihn damit auf. Van der Sloot selbst gestand: “Sie hatte kein Recht meine privaten Dinge zu benutzen. Ich hatte Angst, wir diskutierten und sie versuchte zu fliehen. Ich packte sie am Hals und tötete sie”.

Für das Verschwinden der damals 19-jährigen US-Amerikanerin Natalee Holloway im Jahre 2005,  bleibt Joran van der Sloot ebenfalls der Hauptverdächtige. Der damals 17-Jährige war der Letzte, der mit ihr zusammen war, konnte aber aufgrund fehlender Beweise niemals zur Rechenschaft gezogen werden.

Jetzt wurde festgestellt, dass er während seiner Inhaftierung in Lima eine Frau geschwängert hat. Dies hat laut der niederländischen Zeitung „De Telegraaf “ ein Vaterschaftstest bewiesen. Leydi Figueroa Uceda wurde angeblich durch ein romantisches Intermezzo bei einem unbeaufsichtigten Besuch bei Joran van der Slot schwanger. Van der Slot selbst sagte, dass Leydi normalerweise zu der Zeit die Pille nahm und diese angeblich vergessen haben muss. Das Baby ist mittlerweile 3 Monate alt sowie gesund und wohlauf. 

—> Bilder zum Fall van der Sloot. <—

[cbanner#11]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben