Cafrino: Neues Poker Projekt vor dem Aus?

Erst am Montag berichteten wir euch über eine angebliche Revolution im Onlinepoker. Cafrino ist ein in New York ansässiges Start-up Unternehmen, welches legales Poker anbieten möchte und die ausgezahlten Preise über Werbeeinnahmen finanziert.

Nun sind nicht nur die Branchen-Insider auf dieses Projekt aufmerksam geworden, sondern auch die US-amerikanischen Behörden. Die kalifornische Staatsanwaltschaft stellt die Legalität der Plattform in Frage, da Geldpreise ausgespielt werden, auch wenn die User keine Echtgeldbeträge einsetzen müssen.

Die Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft von Kalifornien Kamala Harris gab bekannt, insofern man um etwas von Wert Poker spielt, ist dies illegal.

Die Eigentümer von Cafrino.com sehen das naturgemäß etwas anders. Sean Stavropoulos und Jonathan Aiwazian sind fest der Überzeugung, dass ihre Seite keine Gesetze bricht. Denn es werden keine Abo-Gebühren verlangt und die Geldpreise werden zu 100% über Werbeeinnahmen finanziert.

Aiwazian bringt es wie folgt auf den Punkt: „Der Grund, warum wir legal operieren ist, dass wir keine Gaming Seite sind.“

Man wird sehen, wie die Behörden den Fall beurteilen. Hochgepokert.com verfolgt für euch die Story weiter.

[cbanner#11]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben