Australien: Glücksspielaufsicht veröffentlicht erschreckende Zahlen

In Australien sind Online-Casinos und auch Online-Poker verboten. Allerdings werden weder die Websiten geblockt, noch gehen die Behörden oder die Polizei gegen Anbieter aus Übersee vor.

In einem Bericht veröffentlichte die Kommission für Glücksspiel und Alkohol jetzt erschreckende Zahlen. 5,4 Milliarden australische Dollar verzocken die Australier pro Jahr. Davon alleine 1,5 Milliarden im berühmten Crown Casino. Diese Zahl bedeutet einen täglichen Verlust von 15 Millionen australischer Dollar. Der Verlust pro Stunde macht es noch deutlicher: 625.000 australische Dollar werden stündlich verzockt. Laut Herald Sun wären solche Zahlen zuvor niemals erreicht worden.

Das eigentliche Problem, das durch diverse Suchthilfen immer wieder angeprangert wird, ist das Glücksspiel durch Minderjährige. Immer öfter wird in Schulen oder sozialen Einrichtungen gesehen, dass Jugendliche über ihr Handy oder Ipad im Internet am illegalen Glücksspiel teilnehmen. Die Anbieter kommen ständig mit neuen mobilen Versionen auf den Markt. Allein auf den illegalen Internetseiten verlieren die Australier gut 1 Milliarde australische Dollar im Jahr.

Besonders beliebt bei den Australiern sind die sogenannten Pokies, ein Geldspielautomat der auch virtuell in Online-Casinos angeboten wird. Aber auch Online-Poker wird in den Listen genannt. Mehr als 250 neue Personen melde sich wöchentlich bei den Suchtberatungsstellen. Das sind nie dagewesene Zahlen.

Die australische Regierung diskutiert seit längerer Zeit über die Legalisierung von Online-Poker. Allerdings hat die Anti-Glücksspiel-Lobby wohl angesichts solcher Zahlen jede Menge Munition um dagegen zu schießen. Aus derer Sicht grenzt sich Poker nämlich keineswegs von anderen Glücksspielen ab.

[cbanner#11]

 

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben