BSPT – Michael Keiner wird Runner-Up

Die Spielbank Potsdam ist eine beliebte Location für Pokerspieler. Mit der BSPT 2012 (Brandenburgische Spielbanken Poker Trophy) haben die brandenburgischen Spielbanken ihre eigene Turnierserie. Vom 12.-14. Oktober fand das Finale in Potsdam statt.

In einer Art von Overall-Wertung konnte man sich im Laufe des Jahres bei den regulären Wochenturnieren der Spielbanken Frankfurt/Oder, Potsdam und Cottbus Punkte erspielen. Die 72 besten Wertungen trafen sich in zwei Halbfinalen á 36 Spieler um sich die Tickets für das Finale zu erspielen. Insgesamt 8 Tickets wurden für das Finale ausgespielt. Die Plätze 5-9 der Semifinals wurden mit jeweils 300 € vergütet. Unter den 8 Finalteilnehmern waren insgesamt 5 Potsdamer Qualifikanten, ein Qualifikant aus der Spielbank Frankfurt/Oder und zwei Spieler aus Cottbus.

Der neunte Platz am Final Table war einem ganz besonderen Gast vorbehalten. Michael (The Doc) Keiner gab sich die Ehre. Als geladener Gast der Spielbank wurde auf seinen Kopf eine Bounty von 2.000 € ausgesetzt. Ein Promi wurde bisher bei jedem Finale der BSPT präsentiert. TV Total-Praktikant „Elton“, Katja Thater und Marcel Luske gaben sich schon die Ehre.

Doch der Veteran Michael Keiner sollte sich deutlich besser schlagen als seine prominenten Vorgänger. Erst im Heads-Up konnte der Potsdamer Manfred Leumann den Poker Stars-Pro schlagen und die Bounty kassieren. Soweit hatte es bisher kein Promi geschafft und beinahe hätte es geklappt, dass „The Doc“ einen prestigereichen Titel mehr in seinem gefüllten Trophäenschrank hätte platzieren können.

Im Preispool lagen insgesamt 16.000 €, die wie folgt aufgeteilt wurden:

Preisgelder am Finaltag:

1. Platz: 5.000 Euro
2. Platz: 3.000 Euro
3. Platz: 2.000 Euro
4. Platz: 1.500 Euro
5. Platz: 1.250 Euro
6. Platz: 1.000 Euro
7. Platz:    750 Euro
8. Platz:    750 Euro
9. Platz:    750 Euro

[cbanner#11]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben