USA – Änderungen am Gesetzentwurf zur Legalisierung von Onlinepoker

Die beiden Senatoren Harry Reid (Demokraten-Nevada) und Whip Jon Kyl (Republikaner-Arizona) haben den ersten Stein ins Rollen gebracht. Beide arbeiten hart an einer Gesetzesvorlage zur Legalisierung des Onlinepokermarktes in den USA.

Immer wieder sind in jüngster Vergangenheit einige Details dieser Gesetzesvorlage durchgedrungen. Und es waren durchaus erschreckende Passagen aufgetaucht. Die Originalfassung des Gesetzesentwurfes sah vor, dass US-Spieler, die auf unregulierten Seiten spielen sollten, mit harten Starfen belegt werden.

Um U.S.-Spieler von der Unterstützung illegaler Seiten abzuschrecken, weist der Entwurf ausdrücklich darauf hin, dass alle Gelder (einschließlich der Gewinne), die im Zusammenhang mit Transaktionen im Gambling-Bereich stehen oder darauf zurückgeführt werden können, einen Verstoß gegen das neue Gesetz darstellen und beschlagnahmt werden.

Nach harten Protesten, speziell von der Poker Players Alliance, scheint diese Passage jetzt ersatzlos gestrichen worden zu sein. In einem Gespräch mit Pokerfuse.com erklärt Rich Muny, Poker Players Alliance, dass ihnen der neue Entwurf der Gesetzesvorlage von Reid und Kyl vorliege:

Es ist klar und deutlich, dass es keine strafrechtlichen Sanktionen für die Spieler gibt. Sie wussten, wir würden uns einem Gesetzesentwurf, der Sanktionen für Spieler beinhaltet, mit hoher Wahrscheinlichkeit widersetzen und sie waren bereit, darauf zu reagieren.“

Es scheint also ein weiterer Schritt in Richtung Liberalisierung des Onlinemarktes in den USA gemacht. Reid und Kyl scheinen die richtigen Lobbyisten für den Vormarsch der Öffnung des Marktes zu sein. Sie beharren nicht auf festgesetzte Regularien, sondern scheinen auch offen für Kritik zu sein und prüfen Änderungsvorschläge der Spielervertreter.

[cbanner#11]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben