USA – Umfangreiche Festnahmen von Sportwettenbetreiber

Dunkle Erinnerungen an den Black Friday kommen hoch. In einer landesweiten Aktion hat die Staatsanwaltschaft des Distriktes Queens County in New York quasi über Nacht einen großen Schlag gegen einen illegal operierenden Sportwettenring durchgeführt. Diverse Personen wurden festgenommen. Insgesamt 25 Anklagen wurden gefertigt.

Die Angeklagten haben mit Wetten auf Sportevents und Pferderennen innerhalb von 18 Monaten mehr als 50 Millionen Dollar eingenommen. In den Bundesstaaten New York, New Jersey, Pennsylvania, Nevada und Kalifornien wurden zahlreiche Hausdurchsuchungen durchgeführt und zahlreiches Beweismaterial gesichert. Neben mehr als 7,6 Millionen Dollar Bargeld und einer unbekannten Anzahl an Jetons, wurden auch Immobilien beschlagnahmt. 

Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft reichen von Förderung von illegalem Glücksspiel über Geldwäsche bis hin zu Verschwörung. Laut Gesetzbuch steht darauf eine Strafe von bis zu 25 Jahren. Acht Personen wurden in Nevada verhaftet. Unter ihnen auch Mike Colbert, Manager des Sportwettbüros im M Resort. Die verhafteten Personen wurden bereits vor dem Queens County Supreme Court vorgeführt und angeklagt. 

Die Staatsanwaltschaft behauptet, dass der Ring hauptsächlich über Offshore-Internet-Plattformen die Wetten platziert hat um so der Strafverfolgung aus dem Wege zu gehen. Über Agenten wurden die Wetten auf Internetseiten wie www.pinnaclesports.com, www.jazzsports.net / com, www.wager4you.com  und www.playhera.ag platziert.

Unter den Angeklagten befinden sich neben Brandt England und George Molsbarger, Eigentümer von Pinnacle Sports, auchder ehemalige Fulltilt Pro Paul Sexton.

[cbanner#11]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben