Der WSOP Main Event Final Table 3-handed Recap

Heute Nacht trafen sich die letzten drei Spieler im WSOP Main Event 2012 zum Showdown. Insgesamt hatten 6.598 das $10.000 Buy In für das No Limit Holdem Turnier geleistet. Jake Balsiger, der als 8er in Chips am 9-handed Final Table gestartet war, hielt 44.87 Millionen Chips. Jesse Sylvia hielt den zweiten Platz im Chipcount mit 62.75 Millionen. Chipleader war Greg Merson mit 88.35 Millionen.

Greg Merson legte einen aggressiven Start hin, vorher sagte er der Presse, dass er am Montag eher konservativ gespielt habe. Doch nun gewann er hauptsächlich mit pre-flop agression 7 der 8 ersten Hände 3-handed. Zur ersten All-In Situation kam es dann aber zwischen Sylvia und Balsiger, auf einem [8x][7x][6x][6x] Board spielte Balsiger 10 Millionen an, nach ca. einer Minute antwortete Sylvia mit einem All-In. Balsiger foldete nach nur einigen Sekunden. 

Doch Balsiger sollte nur kurz darauf seine verlorenen Chips zurückerobern. Wieder hieß sein Konkurrent Jesse Sylvia, der diesmal bei Blinds von 300k/600k 75k Ante vom Button auf 1.2 Millionen raiste. Balsiger 3-bettet auf 3.5 Millionen vom Small Blind und Merson im Big Blind foldet. Sylvia 4-bettet daraufhin auf 7.2 Millionen und Balsiger annonciert All-in mit seinen 28.3 Millionen Chips. Sylvia instacalled mit 9c9h aber Balsiger hat ihn mit JsJd dominated. Das Board kommt mit 5h2h2sTs6h ohne Gefahr für Balsiger und er kann verdoppeln. In der Zwischenzeit hat der ehemalige Chipleader Merson knapp 20 Millionen von seinen 105 Millionen Chips abgeben müssen. Auch wenn er in keine größeren Hände involviert war, so hatte er in der bis dahin letzten Stunde etliche kleinere Pötte aufgeben müssen.

Es verging einige Zeit ohne nennenswerte Pötte – aber dann kam es knüppeldick. In Hand Nummer 216 limpte Merson vom Button, Sylvia completed the Small Blind aber Balsiger raised bei Blinds von 400k/800k 100k Ante vom Big Blind auf 3.7 Millionen. Merson called und Sylvia foldet. Auf dem 9h8s6c Flop contibettet Balsiger 4.5 Millionen die von Merson gecalled werden. Auf dem 4h Turn spielt Balsiger 7.5 Millionen an – auch hier called Merson. Die 6s fällt auf dem River und Balsiger spielt 13 Millionen an, nach ca. einer Minute annonciert Merson daraufhin sein All-In und Balsiger instamucked. Merson zeigt QhJh für den Q-high Megabluff – die amerikanischen Kollegen sprechen vom Bluff des Jahrzehnts.

Aber die Showdown Action sollte sich vorerst weiterhin zwischen Balsiger und Sylvia abspielen. In zwei aufeinander folgenden Händen (Hand Nr 252 und 253) krachte es gewaltig im Penn&Teller Theatre. Zuerst kam es zum Showdown zwischen dem Shortstack Balsinger mit knapp 19 Millionen und Sylvia mit zu dem Zeitpunkt knapp 60 Millionen. Die Blinds waren 500k/1Mio 150k Ante und Sylvia called das All-In von Balsiger. Dieser tritt mit AhTs gegen Sylvias AcQs an. Der Flop Jh[8][4] half Balsinger nicht, der Turn aber brachte ihm die Tc und der River blankt mit der 7h.

Gleich in der nächsten Hand kommt es wieder zum All-In, diesmal raised Sylvia vom Button auf 2 Millionen, Balsiger foldet und Merson three bettet vom Big Blind auf 4.8 Millionen. Sylvia 4-betted auf 10.2 Millionen und nach einigem Überlegen moved Merson für knapp 42 Millionen All-In. Sylvia snapp called mit AhKs sieht aber dann die schlechten Neuigkeiten als Merson KhKd umdreht. Auf dem Flop 5c3s2d bekommt Sylvia einen Wheeldraw zu seiner Overcard. Der Turn blankt mit der 8h aber auf dem 4h River macht Sylvia die Ace-high straight und Merson verliert seinen Chiplead.

In Hand 382 (WSOP Rekord für längsten Final Table sowie längstes 3-handed Play) kam die Entscheidung für Balsiger. Sylvia raised bei Blinds von 1/2 Mio 300k Ante auf 4 Millionen vom Button. Balsiger moved für insgesamt 20.3 Millionen vom Small Blind All-In, Greg Merson im Big Blind called nach einem Count. Sylvia foldet und es kommt zum Showdown. Balsiger wird von KcQs dominiert, denn er hält QhTd. Diesmal erhält er keine Hilfe auf dem [6x][6x][6x][Jx][5x] Board und er beendet das Turnier auf dem dritten Platz. Der 21-jährige Student darf sich über $3.799.073 Preisgeld freuen – kein schlechtes Resultat wenn man bedenkt dass er als vorletzter in Chips am Final Table gestartet ist.

Im Heads-Up fiel dann in Hand 399 die Entscheidung. Zu diesem Zeitpunkt hielt Merson fast einen 2:1 Chiplead über Sylvia. Über diese Hand wird in den nächsten Tagen sicherlich viel diskutiert. Merson raised bei Blinds von 1 Mio/2 Mio 300k Ante vom Button auf 4 Millionen, Sylvia reraised auf 9.5 Millionen und Merson setzt Sylvia All-In. Sylvia hatte nach seinem Reraise noch knapp 60 Millionen (30BB) behind. Sylvia bittet den Dealer den bisherigen Pott in die Mitte zu ziehen, schaut sich auf den Screens die Stacksizes zu Beginn der Hand an und entscheidet sich dann zum Call. Das WSOP Main Event sollte mit zwei eher marginalen Händen entschieden werden. Merson zeigte im Showdown Kd5d und war damit 10% Favorit gegen Sylvias QsJs. Auf dem Board von [3]9d6c6s7c traf kein Spieler ein Paar und Merson wird mit King high WSOP Main Event Champion 2012.

Greg Merson erhält genau $8.531.853 Preisgeld, Jesse Sylvia als Runner Up stolze $5.295.149.

[cbanner#11]

Photos courtesy of and copyright Steve Marcus

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben