Westfalen-Blatt nennt Ralf Jäger einen Heuchler

„Der überarbeitete Staatsvertrag stellt einen vernünftigen Kompromiss dar, mit dem einerseits ein ausreichendes Glücksspielangebot zur Verfügung gestellt und gleichzeitig dem effektiven Kampf gegen die Glücksspielsucht mehr Bedeutung zugemessen wird“, erklärte Innenminister Ralf Jäger am 08.11.2012 in Düsseldorf – Hochgepokert.com berichtete. Seine Äußerungen sorgten für reichlich Diskussionsstoff bei den Usern. Aber auch die Presse nimmt kein Blatt vor den Mund. 

User Edie Finneran kommentierte den Artikel „Innenministerium: “Wir wollen das Glücksspiel in geordnete Bahnen lenken und Spielsucht bekämpfen” mit: 

Putzig. Ralf Jäger ist Innenminister des Landes, in dem Eddy Scharf gerade richterlich bescheinigt wurde, daß er Poker nicht als Glücksspiel betrieben hat. Wie soll man das noch ernst nehmen.“ Dafür gab es 32 Likes und nur 1 Dislike.

Die Meinung von Edie Finneran wird allerdings nicht nur von den Hochgepokert.com-Usern bestätigt. Auch die Presse schießt jetzt gegen das Konzept und besonders NRW-Innenminister Ralf Jäger wird kritisiert. 

Im Original: „Es ist heuchlerisch, wenn NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) behauptet, mit dem neuen Staatsvertrag wolle NRW das Glücksspiel in geordnete Bahnen lenken und die Spielsucht bekämpfen. Fakt ist: Das Land erlaubt eine fünfte staatliche Spielbank und das Lotto-Spielen im Internet. Damit sichert es sich mehr Geld, und es geht nicht um Peanuts: Die landeseigene Westlotto-GmbH hat 2011 1,6 Milliarden Euro Umsatz gemacht, dazu kommen 110 Millionen Euro der vier Spielbanken. Damit liegt der staatliche Glücksspielumsatz in NRW etwa 200 Millionen Euro über dem, den Paul Gauselmann weltweit macht. Seine Branche trifft der Staatsvertrag mit voller Härte: Sie wird enteignet, wenn in fünf Jahren Spielhallen schließen müssen, weil nicht 350 Meter zwischen ihnen liegen. In Deutschland sind laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 30 000 Menschen spielsüchtig, aber 1,3 Millionen Alkoholiker. Trotzdem käme der Minister nie auf die Idee, Kneipen zu verbieten. Klar: Dafür gäbe es ja auch nicht den Beifall, den es für das Herumhacken auf der privaten Glücksspielkonkurrenz gibt.

[cbanner#11]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben