Bwin.party Co-CEO Norbert Teufelberger festgenommen!

Bwin.party’s Kampf gegen die belgische Glücksspiel Behörde hat heute einen herben Rückschlag erlitten. CEO Norbert Teufelberger wurde bei einer Konferenz in Brüssel festgenommen. 

Die European Gaming and Betting Association (EGBA) hält zur Zeit eine Konferenz in Brüssel. Als EGBA Vorsitzender war der Co-CEO von Bwin.party, Norbert Teufelberger ebenfalls vor Ort. Die Gründe der Verhaftung wurden noch nicht offiziell bestätigt. Jedoch kann man davon ausgehen, dass es sich um die nicht vorhandene belgische Glücksspiel-Lizenz für Bwin.party handelt. 

Der Glücksspiel-Markt wurde in Belgien neu geregelt. Wer keine Lizenz erhält, landet auf der Black-List und darf seine Dienstleitung nicht anbieten. Bereits über 50 Gaming-Seiten landeten auf dieser Liste. Unter anderem auch die zu Bwin.Party gehörende Seite Gamebookers.com. Bwin.Party operierte in Belgien weiterhin ohne Lizenz und musste mit harten Strafen rechnen. So entwickelte sich ein Katz und Maus Spiel. Die www.bwin.com Domain wurde zwar in Belgien geblockt, doch schnell kam mit www2.bwin.com eine neue Seite auf den Markt. Als auch diese geblockt wurde, brachte Bwin.Party eine Klage gegen die Gaming Commision. Diese handle nicht im Sinne von EU-Recht und der belgischen Verfassung. Doch die Klage wurde abgelehnt. Im Gegenzug musste Bwin.Party €75.000 Strafe zahlen. Das es nun direkt zur Verhaftung von Co-CEO Teufelberger kam, hatte das Unternehmen nicht mit einberechnet. 

Es folgte heute ein offizielles Statement von Bwin.party: „In response to press reports this afternoon, the Group can confirm that Norbert Teufelberger, Co-CEO, was requested to attend an interview with the Belgium authorities. He complied voluntarily with this request and is co-operating fully with the authorities. We will issue further details in due course.

Hochgepokert.com wird euch auf dem Laufenden halten. 

[cbanner#11]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben