Peter Zanoni gibt nicht auf – Morgen große Pressekonferenz

Der Inhaber und Geschäftsführer der Concord Card Casinos Peter Zanoni lädt morgen zu einer großen Pressekonferenz. Er gibt den Kampf gegen das Verbot der Cardcasinos nicht auf. 

In Österreich schauen alle Pokerspieler, Casinobetreiber und Mitarbeiter gespannt auf den Jahreswechsel. Dann droht aktuell allen privaten Cardrooms das Aus. Peter Zanoni, Betreiber der CCCs wehrt sich. Wie Hochgepokert.com bereits berichtete, wurde beim österreichischen Verfassungsgerichtshof eine sogenannte „Individualbeschwerde“ gegen die Neuregelung im Glücksspielgesetz eingebracht.

Des Weiteren hofft er zusätzlich auf Hilfe von der EU-Kommission. Er behauptet, dass die Entscheidung, die Pokersalons zu schließen, einen „ersatzlosen Untergang des Gewerbes“ bewirkt. Das neue Glücksspielgesetz verletze das Eigentumsrecht und beschneide seine Berufs- und Unternehmerfreiheit.

Morgen findet zu dem Thema eine Pressekonferenz statt. Dort sprechen Peter Zanoni (Inhaber/Geschäftsführer der Concord Card Casinos), Mag. Paul Hofmann (Rechtsanwalt) und Dr. Andreas Schuster, ebenfalls Rechtsanwalt. Das Thema ist gewagt, denn unter dem Titel „Missbrauch des Rechtsstaates? Das Kampfpapier der Casinos Austria: Eine Anleitung zur Willkür – ein Leitfaden zur Vernichtung der Konkurrenz“ geht man aktiv gegen die aktuelle Rechtslage vor. 

Harte Zeiten für die Cardrooms in Österreich. Die Zeit wird knapp und offiziell würden über 1.000 Beschäftigte zum Jahreswechsel ihre Arbeit verlieren. Doch nach eigenen Angaben wird Zanoni seine Casinos weiterhin laufen lassen, auch nach dem Jahreswechsel.

[cbanner#11]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben