Everleaf Netzwerk am Ende – Ein User berichtet

Das Everleaf Netzwerk steht vor großen finanziellen Problemen und eine Auszahlung an die Spieler findet kaum mehr statt. Gerade einmal rund 180 Spieler sind noch auf der Plattform zu finden.

Ein weiteres Netzwerk steht vor dem Aus. Wie vor wenigen Tagen bekannt wurde, wird das IGT/Entraction Netzwerk geschlossen. Aber auch bei Merge sieht es nicht all zu rosig aus. Cashflowprobleme, garantierte Preispools werden runtergestuft, Skins wechseln zu anderen Netzwerken oder werden einfach geschlossen. Die Ereignisse rund um Merge Network Partner wie Lock Poker oder club7poker sind derzeit noch nicht vollständig geklärt, aber die Vorzeichen sind mehr als negativ.

Die gegenwärtige Entwicklung birgt aus Sicht vieler Brancheninsider noch weitere Gefahren, so dass an dieser Stelle eine klare Empfehlung zum Cashout gegeben werden muss. Es empfiehlt sich derzeit das Guthaben auf Merge Network Sites möglichst gering zu halten, zumindest bis sich die Situation bei dem australischen Unternehmen stabilisiert hat.

Doch zurück zum Everleaf Netzwerk. Dieses machte bereits Anfang des Jahres Probleme. Im Februar diesen Jahres schloss man die Spieler aus den USA aus, ohne es diesen rechtzeitig mitzuteilen. Übernacht wurden einfach die AGB geändert und die Spieler aus den Staaten konnten sich nicht mehr einloggen. Im März schaltete sich die maltesische Regulierungsbehörde mit ein und sanktionierte das Netzwerk aufgrund einer „Vielzahl von betrieblichen Unregelmäßigkeiten„. Danach wurde es ruhig um das Netzwerk und der Traffic nahm immer mehr ab. Nichtsdestotrotz versuchte das Netzwerk mit Lockangeboten und Promos weitere Spieler zu gewinnen. 

So auch Tamer Y, der sich an die Hochgepokert Redaktion wandte. Er hatte seine Bankroll bei Minted Poker (gehört dem Everleaf Netzwerk an) aufgebaut, aber bei der Auszahlung immer wieder Probleme bekommen. Jetzt sieht es sehr sehr schlecht für Tamers Bankroll aus: 

Liebe Community, vor genau 5 Monaten bin ich aufgrund der sehr lukrativen und verlockenden Turnier- und Promotionsangebote von Pokerstars auf Minted Poker gewechselt. Schon nach einigen Tagen war mir klar, dass es die beste Entscheidung war, die ich treffen konnte.

Doch bereits nach der ersten Auszahlungsforderung auf mein Neteller Konto gab es riesige Probleme und ich musste genau 45 Tage auf mein Geld warten! Die zweite Auszahlung hatte dann genau so lange gedauert. Solange ich weiter soviel verdienen sollte konnte ich vorerst mit der „45 Tage Wartezeit“ leben.

Doch nun warte ich auf meine dritte Auszahlung schon seit genau 2 Monten! Ich bekomme auf jede e-mail die gleiche Antwort: „…the high volumes of cashouts has had an effect on systems performance and has caused backlogs blablabla..“

Wie ich in einigen Foren gesehen habe, schicken sie diese e-mail schon seit 1-2 Jahren an jeden. Ich habe jetzt auch von anderen Spielern erfahren, die schon seit 3 Monaten auf ihr Geld warten. Lange Rede kurzer Sinn, ich habe den Glauben an diese Seite verloren sowie wahrscheinlich auch meine gesamte Bankroll, die ich zwei Jahre lang mit sehr viel Mühe aufgebaut habe. Ich dachte mir, jeder sollte über dieses Network (Everleaf) Bescheid wissen und nicht den selben Fehler begehen wie ich.“

Trotz den Schwierigkeiten glaubt Tamer noch daran, sein Geld wieder zu sehen: „Ich gehe davon aus, dass ich das Geld irgendwann wieder sehe. Denn so wie ich es mitbekommen habe, trägt Malta Gaming bzw. die LGA die Verantwortung und solange die nicht Pleite gehen, sollte das Geld schon irgendwann ankommen. Das hoffe ich zumindest. Nur wie lange es dauern wird, weiß wohl niemand. Die LGA hat bisher noch auf keine meiner Mails geantwortet.

Verfolgt man die Situation des Netzwerkes, so sieht es ganz danach aus, dass auch dieses Netzwerk kurz vor dem Ende steht. Auf den verschiedensten Foren wie bei 2+2 gibt es kaum einen Spieler, der von einer flüssigen Zahlungsweise bei Everleaf berichtet. Bei PokerScout.com liegt das Netzwerk gerade einmal auf Rang 37. 

[cbanner#11]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben