Spielbank Wiesbaden: Aus dem Tagebuch eines Turnierdirektors, Tag VI

Nach einer kurzen Nacht – mein Bäcker hat nur bis 14:00 Uhr geöffnet und ein Sonntag ohne Brötchen geht gar nicht – bin ich echt ein wenig geschafft. War ein langer Höhepunkt, gestern und vorgestern. Haben die Herrschaften an zwei Tagen doch insgesamt knapp 15 Stunden lang im Main-Event gespielt … naja, ging ja auch um viel Geld.

Ein stärkendes Frühstück mit ausgiebigem Studium des Sportteils, frisch geduscht und schon ist es Zeit, wieder ins Geschäft zu fahren. Und das noch völlig entspannt, denn auch das letzte der fünf X-Mas-Turniere ist seit Stunden ausgebucht! Überhaupt… „Ausgebucht“ stand in meiner persönlichen Headline über allen Turnieren, wie erhofft! Also, dann kann er starten, der X-Mas-Ausklang:

Tag VI – Deep-Stack

Während Sepp die Turniermaschinerie anwirft und trotz der knisternden Spannung alles seinen gewohnten Gang geht, finde ich Zeit, die letzten Tage Revue passieren zu lassen. Wir haben über 170.000 € Preisgeld ausgeschüttet (wie immer ohne Fee), konnten 316 Turnierspieler begeistern und hatten ein hochrangiges Cashgame an allen Tagen. Die Resonanz war ausgezeichnet, sogar der ständig „nörgelnde“ Bobby G. war ausnahmsweise mal mit der Struktur zufrieden. Was will man mehr? An dieser Stelle sei noch ein Blick nach vorne gestattet: Für 2013 haben wir eine neue Turnierserie aufgelegt, haben die im Zweimonats-Rhythmus stattfindenden Deep-Stack-Sundays modifiziert und feiern am 15.09.2013 den 20. Geburtstag unseres Pokerbereichs. Da wird uns bestimmt noch was Attraktives einfallen, um diesen Tag würdig zu begehen.

Dass wir mittlerweile eine feste Größe in Sachen Poker sind, haben wir kontinuierlicher Arbeit „am Produkt“ zu verdanken. Vor allem aber unseren Gästen, die diesen Erfolg durch ihre Treue und konstruktive Kritik erst auf den Weg gebracht und ihre Begeisterung über die Wiesbadener Pokerarena über die Region hinaus verbreitet haben. Wir werden am Ball bleiben und versuchen, das Qualitätsprodukt „Pokern in Wiesbaden“ immer noch ein bisschen besser zu machen, das ist versprochen. Aber ich schweife ab, ich muss mich mal am Final-Table sehen lassen. Einige „Zugereiste“ verabschieden sich von mir, die X-Mas-Woche ist fast vorbei und viele machen sich auf den Heimweg. Die Weihnachtswoche steht an und es gibt ja noch andere Dinge als Poker, naja, für manche wenigstens! Wie ich so die Entwicklung am Final-Table beäuge, schwant mir Böses. Und so kommt es, wie es kommen musste … es ist schon früher Morgen und die letzten Drei kämpfen immer noch verbissen und ohne Aussicht auf einen Deal. Sollte es am Ende gar zu einem Zwangs-Deal nach Chipcount kommen müssen? Das wäre, soweit ich weiß, das erste Mal in unserer Turniergeschichte. Schade, aber wir müssen ja irgendwann fertig werden! Und so kommt es um halb drei Uhr morgens dann auch tatsächlich zum Zwangs-Deal, aber ich glaube, wirklich böse war da keiner.

Nun ist es Zeit, das Tagebuch zu schließen und wieder für ein Jahr wegzupacken – bis zum nächsten X-Mas Poker-Festival im Dezember 2013. Ich wünsche allen ein Frohes Fest und ein erfolgreiches neues Jahr! 

Die Gewinner des Turniers:

1. NN 7.670,- € Deal
2. SF13 6.150,- € Deal
3. NN 5.680,- € Deal
4. Jens Kaiser (D) 2.750,- €
5. Julian Märgner (D) 2.140,- €
6. Helmut W. (D) 1.830,- €
7. NN 1.530,- €
8. Daniel W. (D) 1.220,- €
9. Jörg Kunze (D) 920,- €
10. Oliver Feldmann (D) 610,- €

Die Pokernacht in Zahlen:

142 Pokerbegeisterte
20:00 Uhr Turnierbeginn
500 € Texas Hold’em, Freeze-Out
12.000 Start-Chips
40 Minuten Level-Time
61 Turnierspieler
6 Turniertische
30.500,- Preisgeldpool
5 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 5/5 (250) und 5/10 (250)
2 PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und Buy-In 40 Euro

Turnierleiter: Sebastian Richter

Heute, am traditionellen Wiesbadener Profi-Montag, steht mit dem 200 Euro Freeze-Out-Turnier und 7.000 Start-Chips eine weitere höherpreisige Veranstaltung auf dem Programm. Auf www.spielbank-wiesbaden.de kann man die aktuelle Buchungslage verfolgen und, wenn’s eng wird, sich noch schnell online per Bank- oder Kreditkarte einen Platz sichern – oder vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht.

[cbanner#11]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben