mybet bekommt erste Ermahnung von der Glücksspielaufsicht

Bereits einen Tag nach der Vergabe der ersten Online-Casino-Lizenzen hat die Glücksspielaufsicht des schleswig-holsteinischen Innenministeriums einen Anbieter ermahnt. Das Kieler Unternehmen mybet Holding SE wurde aufgefordert, die Auflagen einzuhalten.

Das Ministerium schrieb mybet-Chef Mathias Dahms, die Lizenz lasse Online-Casinos nur für Spieler zu, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthaltsort in Schleswig-Holstein haben. Dahms wird in den „Kieler Nachrichten“ (Donnerstagausgabe) mit dem Satz zitiert: „Wir gehen davon aus, dass wir die Lizenz sofort für ganz Deutschland verwenden können.“ Verstöße gegen das Glücksspielgesetz und gegen Regelungen der Genehmigung können, wie das Ministerium betonte, bis zum Entzug der Lizenz führen.

Am Mittwoch hatte das Innneministerium – erstmals in Deutschland – zwölf Lizenzen für Anbieter von Online Casino-Spiele wie Poker oder virtuelle Automaten verliehen. Innenminister Andreas Breitner (SPD) sah sich dazu aus rechtlichen Gründen gezwungen, weil das noch von der CDU/FDP-Vorgängerregierung beschlossene Glücksspielgesetz in Kraft ist. Die neue Landesregierung von SPD, Grünen und SSW will diesen Sonderweg Schleswig-Holsteins beenden und dem Glücksspielstaatsvertrag der anderen 15 Ländern beitreten. Der Vertrag sieht Lizenzen für Online-Pokern nicht vor. Wegen juristischer Probleme konnte das Glücksspielgesetz noch nicht aufgehoben werden.

[cbanner#11]

quelle: dpa

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben