Der große Hochgepokert.com Jahresrückblick – Teil 3


Wieder einmal geht ein Jahr vorbei und Hochgepokert.com fasst alle Highlights von 2012 zusammen. Am vergangenen Montag gab es bereits den zweiten Teil und alle Highlights des zweiten Quartals. Heute folgen die Monate Juli, August und September.  Wer waren die erfolgreichsten Live-Spieler? Welche bewegenden Momente gehörten in diesem Jahr zu den großen Highlights? 

Teil 3: Juli – September

Die 10 größten Momente:

Dominik Nitsche gewinnt WSOP Bracelet: Der Monat Juli fing mit einer Sensations-Nachricht an. Dominik Nitsche gewinnt bei seiner ersten WSOP-Teilnahme direkt ein Bracelet. Er darf sich neben dem Armband über ein Preisgeld in Höhe von $654.797,- freuen. 

Religiöser Brauch lässt Spieler ausblinden: Es war die Schlagzeile an Tag 5 des Main Events der World Series of Poker 2012. 282 Spieler von ehemals 6.598 Spieler waren noch mit von der Partie. Doch nur 281 von ihnen kamen zurück an die Tische. Jarrett Nash war nicht aufzufinden. Dieser lies den Verantwortlichen des Turniers mitteilen, dass er aufgrund eines religiösen Brauchs das Turnier nicht fortsetzen kann.


Die tragische Geschichte um Gaelle Baumann: Nicht nur Jarrett Nash sorgte während der WSOP für Schlagzeilen. Gaelle Baumann schied tragisch auf Rang 10 beim Main Event aus. Diese machte an Tag 5 des Turniers UTG ein Min-Raise auf 60.000 Chips. Es wurde zu dem Ungarn gefoldet, der mit etwa zwei Millionen Chips All-in stellte. Ein Spieler saß noch dahinter, ging aber raus. Koroknai dachte die Hand sei vorbei und muckte seine Karten. Nachdem ihm sein Fehler auffiel, konnte er nur noch eine Karte aus dem Muck identifizieren.

Das Floorpersonal musste einschreiten, kam an den Tisch und ließ sich die Hand vom Dealer erläutern. Dann wurde auch Turnierdirektor Dennis Jones gehört, welcher dann die Entscheidung traf, dass Koroknai 60.000 Chips an die Französin zahlen musste, jedoch nicht eliminiert wurde. Gaelle Baumann nahm das natürlich nicht ohne weiteres hin, doch ihre Beschwerde änderte an der Sache nichts mehr. Jack Effel, ein weiterer Turnierdirektor, bestätigte die Entscheidung seines Kollegen Jones. 

Ausgerechnet der Ungar war schließlich für den Final Table Bubble Bust-Out von Gaelle Baumann zuständig und wurde so zum Buhmann der WSOP. 

Prinz Harry nackt in Vegas: Neben den WSOP-Grindern sorgten auch noch weitere Persönlichkeiten für Furore. Allen voran Prinz Harry. Während sein Bruder William schon fleißig auf König macht, feierte Harry mit ein paar Freunden in einem Luxushotel in Las Vegas.

Besonders pikant: der Windsor-Sproß hatte vor der Sause ein paar Girls an der Hotelbar abgefangen, die dort ihren Junggesellenabschied feierten. Danach ging es aufs Zimmer, wo Harry&Co. vor den neuen Spielfreundinnen blank zogen. Heutzutage geht so was natürlich via Handyfoto sofort ins Netz und so dürfen sich nun Millionen an den Posen des Prinzen erfreuen. 

Jennifer Harmans Reality Doku: Bereits im August wurde bekannt: Die 47-jährige Jennifer Harman eine von fünf Powerfrauen aus Sin City, die in einer neuen Reality-Doku porträtiert werden. Warum ausgerechnet die zweifache Mutter Jennifer Harman für die Show ausgewählt wurde, begründete TLC mit den Worten: „Sie gilt als die beste Pokerspielerin in Vegas und wohl auch weltweit. Sie lebt für diesen Sport. In einer einzigen Hand kann sie Millionen gewinnen oder verlieren. Der kalkulierende Ansatz, mit dem sie an das Spiel herangeht, gilt auch für ihr Privatleben und die Menschen darin.“ Nach Ausstrahlung der ersten Folge fragte sich allerdings die Community, warum Jennifer Harman es nötig hat, sich so etwas anzutun. 

Poker goes Olympia: Die olympischen Spiele standen an und zahlreiche Poker-Persönlichkeiten wie Phil Hellmuth oder Tony G. waren in London vor Ort. Ob Poker allerdings in den nächsten Hundert Jahren als olympische Disziplin aufgenommen wird, bleibt zu bezweifeln. 

@Home by Negranu & Esfandiari: Nur selten gibt es einen Einblick ins Privatleben der Stars. Doch In dieser Folge von „All In“ nimmt euch Dana Workman von CalvinAyre.com auf eine sehr private Führung durch die Penthouse-Junggesellenbude von Antonio Esfandiari mit. Der zweite Besuch führt in das Luxus-Wohnmobil “home away from home“, in welchem Daniel Negreanu sich unter anderem während der World Series of Poker aufhält.

PokerStars kauft Full Tilt: Am 31.07. wurde es endlich offiziell. Auf DiamondFlushPoker.com wurde die Katze aus dem Sack gelassen. Die Keyfacts:

– Full Tilt Poker verliert alle Vermögensrechte an die US-Regierung. Einen Teil der Vermögenswerte erhält danach PokerStars. 

– Alle Anklagen gegen die Full Tilt und PokerStars Unternehmen werden fallen gelassen. 

– PokerStars zahlt an die US-Regierung innerhalb von drei Jahren eine Geldstrafe in Höhe von 547.000.000 Dollar. 

– Innerhalb der nächsten 90 Tage muss PokerStars alle nicht-US Spieler ausbezahlen!!! Die Summer wird sich wohl auf ca. $184.000.000 belaufen. 

Urteil gegen Berlin Räuber ist rechtskräftig: Nach mehr als zwei Jahren ist das Urteil über die Drahtzieher beim EPT Berlin Überfall unter Dach und Fach. 

Sieben Jahre und drei Monate hinter schwedischen Gardinen. So lautete das rechtskräftige Urteil gegen den inhaftierten Räuber Mohamed C., der im März 2010 mit vier Komplizen das Grand Hyatt Hotel während der damals stattfindenden European Poker Tour in Angst und Schrecken versetzte.

Insgesamt erbeuteten die fünf Tatbeteiligten, am Nachmittag des 06. März 2010, rund €690.000. Sie stürmten während der EPT das Grand Hyatt Hotel und überwältigten und verletzten die unbewaffneten Sicherheitsleute. €490.000 verloren sie widerum auf ihrer Flucht. Nach ihrer Verhaftung wurden von den Beamten lediglich €26.000 sichergestellt. Was mit dem verbliebenen Geld passierte, konnte nicht geklärt werden.

Barry Greenstein wird Sänger: Gesangs-Karriere ist wohl etwas übertrieben, aber Barry Greenstein hatte man bisher noch nicht all zu oft singen hören. Bei einem feierlichen Anlass singt er neben seinem Sohn, der die Gitarre spielt, unter anderem „Cat’s in the Cradle“ von Harry Chapin:

TOP 3 Aufreger: 

Österreich: Card Casinos vor dem Aus! Es ist wie ein Schlag ins Gesicht für die Cardrooms in Österreich. Laut dem neuen Gesetz sollen ab dem 01.01.2013 alle Cardrooms illegal sein. Der Betrieb soll eingestellt werden, tausende Mitarbeiter stehen auf der Straße. Der Prozess dauert immer noch an und viele Cardrooms wie die Concord Card Casinos haben bereits angekündigt, ihr Angebot auch 2013 weiterhin anzubieten. 

WCOOP Gewinner Maratik: Die WCOOP 2012 ging mit einem starken Finale zu Ende. Micro-Grinder „maratik“ aus Russland gewann das Bracelet und mehr als $1 Million US-Dollar. Für viele Grinder war es kaum zu glauben, dass ein Micro-Grinder solch ein Event shippen kann und große „Rigged“ Schreie wurden immer lauter. 

maratik‘ heißt im echten Leben Marat Sharafutdinov. Der Micro-Grinder hatte sich sensationell über 40 FPP’s für das Main Event qualifiziert und daraus über $1 Million US-Dollar gemacht. Am Final Table wurde er allerdings nicht nur als Micro-Grinder bekannt. Als man über einen Deal sprach, lies er verlauten kein englisch zu sprechen und forderte einen russischen Übersetzer. Seine „I wont Million“-Forderung bleibt wohl unvergessen.

Die Akte Eddy Scharf: Eddy Scharf kämpft gegen das Finanzamt, weigert sich Steuer auf Pokergewinne zu zahlen. Ende des Jahres ging es vor Gericht gehen und ganz Poker-Deutschland schaute auf den Fall. Sogar das ZDF brachte einen Beitrag: 

 TOP 3 PokerToday Folgen:

Antonio Esfandiari schreibt Geschichte:

Gus Hansen im Interview:

Zu Besuch bei Nitsches Traumvilla:

[cbanner#11]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben