PCA Super High Roller: Scott Seiver ist der Champion, Gruissem wird Fünfter

Neben dem Main Event beim PokerStars Caribbean Adventure 2013 auf den Bahamas, startete gestern das Finale des $100.000 Super High Rollers. Aus deutschsprachiger Sicht hatten wir mit Philipp Gruissem noch ein Ass im Ärmel, doch am Ende reichte es nur zu Rang 5. Scott Seiver war der strahlende Sieger, der die $2.003.480 entgegennahm. 

Der Vorjahres-Sieger Viktor Blom verkündete am Anfang des Jahres, dass er das PokerStars Caribbean Adventure nicht besuchen wird und erst zur NBC Heads-Up Challenge (Ende Januar 2013) in die USA einreisen möchte. Somit stand gleich zu Beginn des $100.000 Super High Roller Events fest, dass es einen neuen Champion geben wird. 

Gestern war es dann endlich soweit. Die verblieben acht Teilnehmer kämpften um den Titel. Ein Preisgeld in Höhe von $228.960 war bereits sicher, doch jeder versuchte die Siegprämie in Höhe von $2.003.480 zu gewinnen. Beste Voraussetzungen hatte David „Doc“ Sands, der fast die Hälfte der im Spiel befindlichen Chips vor sich stehen hatte.

Gleich zu Beginn des Final Tables ging es heftig zur Sache. Nach bereits sieben gespielten Händen waren bereits drei Spieler ausgeschieden. Dan Shak, der im Vorjahr Runner-Up wurde, war der erste Spieler der gehen musste. Er eröffnete mit KdJd, Greg Jensen callte mit KhQh und Scott Seiver erhöhte mit Aces. Beide Spieler callten und zu Dritt sah man folgenden Flop: Ts9c9h. Shak ging mit rund 2/3 des Pots all-in, Jensen re-pushte und Seiver snappte. Am Turn As wurden alle Träume zerstört und Shak musste an die Rails. Scott Seiver hingegen verdreifachte seinen Stack. 

Kurz darauf war es Vladimir Troyanovsky, der mit seinen Tens in die Aces von Nick Schulman lief. Das Board half ihm nicht und so musste er sich auf Rang 7 mit $257.580 zufrieden geben. Der dritte Spieler im Bunde, der bereits früh an die Rails musste war schließlich Greg Jensen, der nach der Hand gegen Seiver short war. Mit Ad5h hatte er gegen die Kings von Schulman keine Chance. 

Zu Fünft dauerte es ein wenig, bis der nächste Spieler sich verabschieden musste. Leider traf es hier unseren deutschsprachigen Spieler. Für Gruissem lief gestern nichts zusammen und so ging es schlussendlich short mit Ac8s gegen KsQs von Scott Seiver in den Showdown. Am Flop erschien die Qh und Philipp konnte nicht mehr improven. Immerhin bekam er ein Preisgeld in Höhe von $400.700. 

Nach Gruissems Bust-Out folgten noch Cary Katz und Nick Schulman an die Rails, ehe David Sands und Scott Seiver sich im Heads-Up befanden. $1.259.320 waren bereits sicher und Sands führte knapp mit rund 60% aller Chips. Doch den Deal von Seiver lehnte er ab. “I’m gonna fucking play ‘em”, so Sands. Er schien auch die richtige Entscheidung getroffen zu haben, denn beim entscheidenden All-In hielt er mit Tens gegen die Nines einen klaren Vorsprung.

As JC (Alvarado) says, nines make the most sets„, sagte Seiver und der Flop 3s7s9c gab ihm Recht. Turn und River blankten und Seiver schnappte sich einen riesigen Chiplead, den er nicht mehr hergab. 

Somit ist Scott Seiver nach Viktor Blom und Eugene Katchalov, der dritte Champion des $100.000 Super High Roller Events beim PokerStars Caribbean Adventure. Herzlichen Glückwunsch!

pics: Neil Stottard, PokerStarsblog.com

Payouts

PlacePlayerPrize
1stScott Seiver$2,003,480
2ndDavid Sands$1,259,320
3rdNick Schulman$744,140
4thCary Katz$543,800
5thPhilipp Gruissem$400,700
6thGreg Jensen$286,200
7thVladimir Troyanovsky$257,580
8thDan Shak$228,960

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben