Faraz Jaka ins Kloster – Schweigen in Thailand

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. Ganz nach diesem Motto zieht es den WPT Player of the Year der Season VIII Faraz Jaka in ein buddhistisches Kloster nach Thailand. Für zehn Tage möchte er dort seinem Schweigegelübde treu bleiben.

Faraz Jaka erweitert seinen Horizont. Laut einem Twitter-Post plant der 27-jährige Amerikaner im kommenden Februar ein thailändisches Kloster zu besuchen, um dort eine „erleuchtende Erfahrung“ zu machen: „Going to Buddhist monastery on a Thai island in Feb where I cannot speak for 10 days. Very excited should be an enlightening experiences for me #sosick.“

Faraz Jaka kommt aus San Jose, Kalifornien. Der Amerikaner kann bereits auf zahlreiche Finaltischplatzierungen bei diversen Majors verweisen. Einer seiner größten Coups gelang ihm im Januar des letzten Jahres. Dort erreichte er den dritten Platz beim PokerStars Caribbean Adventure Main Event und cashte dafür $755.000.

Gesprochen werden darf nicht, aber vielleicht ist dennoch die eine oder andere Cash Game Session drin. Denn das Mönche gerne zocken, wissen wir aus der Vergangenheit. Im Mai vergangenen Jahres sickerte in den Medien durch, dass ausgelassene buddhistische Mönche einige Tausend Dollar über den Pokerteppich wandern ließen. Hier nochmals das Video:

Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein. Zwei Mönche mussten eine Strafe in Höhe von $1.775 Strafe zahlen. Peanuts, für Highroller-Spieler. Im Gegensatz dazu wurden der Mönch, der das Ganze filmte und die Person, die die Kamera illegal installierte, wegen Sachschaden, Einbruch und Hausfriedensbruch zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt.

[cbanner#11]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben