UEFA Europa League – Leverkusen – Benfica

Ehrlich gesagt hatte ich dem Duo Lewandowski/Hyypiä diese Leistungen nicht zugetraut, sie haben aus Leverkusen eine richtige Spitzenmannschaft geformt, die vor allem spielerisch beeindruckt.
Leverkusen ist ein Team, das unheimlich schnell spielen und sich bietende Räume intelligent und effizient ausnützen kann. Dagegen zu verteidigen ist extrem schwer und gelingt Teams in der Regel nur, wenn sie zur Absicherung auf eigene Offensivaktionen verzichten (wie zum Beispiel beim 0:0 in Freiburg). Leverkusen wurde zwar auf ihrem Höhenflug in den Anfangsminuten von Dortmund jäh zu Boden geworfen, dominierte aber in der Folge die Partie und gewann das Selbstbewusstsein zurück, sodass ich nicht glaube, dass Leverkusen gegen Benfica zurückstecken wird. In der vergangenen Saison schlug Leverkusen zuhause Chelsea und Valencia mit 2:1 und bot auch gegen Barcelona eine starke Leistung, da will man auch Benfica schlagen.
Hyypiä sagte, sein Wunsch gegen Benfica wäre ein Sieg ohne Gegentor. Wen wundert’s? Doch der Sieg zählt sicherlich mehr als die weiße Weste, ein 3:1 wäre ein besseres Ergebnis als ein 0:0 und Castro verriet mit seiner Aussage „wir treten auf eigenem Platz an und waren in den letzten Wochen auch nicht so schlecht“, dass Leverkusen dieses Spiel bestimmen und gewinnen will.

Wichtig ist natürlich die Herangehensweise von Benfica, gerade in einem KO-Duell besteht die Gefahr, dass der Gast sich im Hinspiel hinten rein und Leverkusen vor Probleme stellt.
Doch das ist nicht Benficas Mentalität, sie geben in Spitzenspielen und KO-Duellen sofort Vollgas und denken gar nicht daran nur auf Remis zu spielen. In der vergangenen Saison trafen sie im CL-Achtelfinale bereits nach 20 Minuten bei der 2:3 Niederlage bei Zenit. Auch im Jahr davor in der KO-Phase der Europa League trafen sie in Eindhoven, Paris und Stuttgart jeweils noch in der ersten Hälfte. Nicht viel anders sieht es bei Topspielen in der Portugiesischen Liga aus, wo die Overwetten in der Vergangenheit eine zuverlässige Geldquelle waren. Die letzten 4 Duelle mit Porto endeten immer 2:2 oder 2:3, was sowohl ihre eigene offensive Ausrichtung als auch die relative defensive Schwäche zeigt.

Alles in allem haben wir also Leverkusen, das voller Selbstvertrauen und Zuversicht in das Heimspiel geht und unbedingt den Hinspielsieg will und Benfica, das seinerseits für keinen Gegner auf die offensive Ausrichtung verzichtet. Beide Teams stellen sich auch nach einer Führung nicht hinten rein (Leverkusen in der Liga mit 7 Siegen mit mind. 2 Toren Differenz und Benfica mit 11). Beide Teams zeigen zudem auch defensive Schwächen gegen offensive Gegner (Leverkusen kassierte je 3 Gegentore gegen Dortmund, Gladbach, Wolfsburg und Hannover). Formstarke Vollstrecker wie Kießling, Schürrle oder Cardozo werden auch genug auf dem Platz stehen, ernsthafte Ausfälle beklagt keines der beiden Teams.

Over 2.5 ist daher unser Tipp (1.88 bei Pinnacle)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben