Poker-Bots bei Svenska Spel erbeuten $280.000

Svenska Spel ist der staatliche Glücksspielanbieter in Schweden. Dort soll nun nach Angaben von Pokerfuse ein Bot-Ring über €212.000 erbeutet haben. Die Polizei ermittelt gegen 14 betroffene Accounts

Die Poker-Community hat den nächsten Bot-Skandal. Bei Svenska Spel soll ein Bot Ring über €212.000 erbeutet haben. Der Verdacht auf Bot-Aktivitäten gab es schon seit 4 Monaten. Immer wieder beobachtete man Auffälligkeiten. Gespielt wurde NL50 – NL500 und insgesamt seien 14 Accounts betroffen, die von der Polizei untersucht werden. 

Svenska Spel gibt zu, auf die frühen Reaktionen und Hinweise der Community nicht aufrichtig geachtet zu haben und will nun alle betroffenen Spieler in voller Höhe entschädigen. Wie genau dies von statten gehen wird, bleibt noch offen, denn Bots aufzuspüren ist nicht ganz so einfach.

William Hill bestätigte unter anderem, offiziell Bots zu benutzen. Bei PokerStars wurde im Sommer 2010 ein chinesischer Bot-Ring entdeckt, der insgesamt 2,1 Millionen US-Dollar bei „Double or Nothing Sit and Go Tournaments“ erbeutete. PokerStars ließ den Ring auffliegen und erstatte den geprellten Spielern die volle Summe zurück. Im Februar 2011 wurden die sogenannten „Dons“ durch die „Fifty50 Sit and Goes“ ersetzt. Zwar kommen auch hier die Hälfte aller Teilnehmer ins Geld, aber diese bekommen zunächst nur ihr Buy-In zurück. Der Rest vom Prizepool wird prozentuell nach Chipcounts aufgeteilt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben