„Casino Killer“ ersticht Zocker, nachdem er £3,000 gewinnt

In Birmingham hat ein „Casino Killer“ zugeschlagen. Seine Beute £3,000, sein Opfer Brutal ermordet, sein „Triumph“ wird feuchtfröhlich mit den Freunden gefeiert. Jetzt wurde Mohammed Muqtar zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt, in einem Fall von besonderer Brutalität und schockierender Skrupellosigkeit.


Zuerst obervierte er ihn, sah ihn gewinnen, dann stach er auf ihn ein, nahm die Beute und feierte anschließend mit den Worten „Drinks are on me“. Der Mord an Freizeitzocker und Familienvater Shaspal Singh Bahra schockierte in seiner Kaltblütigkeit vergangenes Jahr die Menschen in Birmingham. Jetzt wurde der Täter nach einem 5-tägigen Prozess zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Die Richter werteten den Fall als besonders brutalen Raubmord aus Habgier. Dabei sei der 25-jährige Mohammed Muqtar durch schockierende Skrupellosigkeit und perfides Kalkül aufgefallen. Polizeiangaben zu Folge, observierte Mohammed zunächst das Gala Casino im City Center von Birmingham, um einen Gewinner auszuspionieren. Diesen fand er im 46-jährigen Shaspal Singh Bahra. Als dieser einige Tage später wiederkam und sich seinen Gewinn auszahlte, verfolgte ihn sein Mörder, stach mehrmals auf ihn ein und verschwand mit den £3,000, die der Hobby-Zocker im Casino gewonnen hatte.

US Medien zu Folge, rief Mohammed später in der Nacht seine Freunde an und verabredete sich zum Feiern. Als einer der Freunde sagte, er sei knapp bei Kasse, erwiderte der kaltblütige Mörder „Drinks are on me“.

Am Ende wurde ihm eine fatale SMS zum Verhängnis. Nachdem sich durch Augenzeugenberichte vom Tatort das Netz um ihn bereits verdichtet hatte und die Polizei ihm auf den Fersen war, schrieb Mohammed in Panik an seine Mutter: „help get me out of the UK“. Doch das hat er nicht geschafft. Der„Casino Killer“ sitzt jetzt lebenslänglich im Knast.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben