Wer ist der erfolgreichste WSOP Champion der vergangenen 10 Jahre? Teil 2

Große Namen wurden in den letzten zehn Jahren durch den Triumph des Main Events der World Series of Poker geboren. Doch wer von ihnen ist eigentlich der beste Spieler? Wer feierte die größten Erfolge? Wer ist nur ein One Hit Wonder? Hochgepokert.com fasst zusammen – Teil 2. 

Moneymaker, Raymer oder Hachem sind Namen, die jeder kennt und mit großen Erfolgen verbindet. Doch welcher Main Event Champion hat in den letzten Jahren überhaupt große Erfolge vorzuweisen? Hochgepokert.com ging der Sache auf den Grund.

Gestern folgte bereits der erste Teil, heute präsentieren wir die Top 5: 

Das sind die zehn Champions in den letzen zehn Jahren: 

2003 – Chris Moneymaker
2004 – Greg Raymer
2005 – Joe Hachem
2006 – Jamie Gold
2007 – Jerry Yang
2008 – Peter Eastgate
2009 – Joe Cada
2010 – Jonathan Duhamel 
2011 – Pius Heinz
2012 – Greg Merson 

Hier nochmals unser gestriges Ranking im Überblick:

Platz 10 – Jamie Gold
Platz 9 – Jerry Yang
Platz 8 – Joe Cada
Platz 7 – Peter Eastgate
Platz 6 – Greg Merson

Den kompletten Artikel findet ihr hier.

Rang 5 – Pius Heinz

Pius Heinz sorgte für den großen Erfolg in der deutschsprachigen Community. Zum ersten Mal gewann ein Deutscher das Main Event der World Series of Poker. Zahlreiche Auftritte bei Talkshows oder bei TV-Pokerrunden kamen nach seinem Erfolg hinzu. In Deutschland brachte er dem breiten Publikum Poker ein Stück näher. 

Des Weiteren erhielt er einen PokerStars Team Pro Vertrag, den er allerdings nach einem Jahr nicht verlängerte. Er konzentriert sich aktuell mehr auf sein Pokerspiel, vor allem bei den Highstakes Cash Games. Kurz nach seinem WSOP-Erfolg gewann er ein EPT Barcelona Side-Event und wurde beim Highroller Event im King’s Casino Dritter. 

Rang 4 – Greg Raymer

Der WSOP Champion aus dem Jahr 2004 gehört zu den sympathischen Gewinnern. Nach seinem WM-Titel gewann er im Laufe der Jahre weitere $2.000.000 US-Dollar. Im Jahr 2005 wurde er beim Main Event der WSOP 25, kurz darauf wurde er beim $40.000 WSOP-Geburtstags-Event Dritter für weitere $774.927. Ein weiteres Highlight folgte im vergangenen Jahr. Innerhalb von nur vier Monaten gewann er vier Heartland Poker Tour Titel.  

Vor wenigen Tagen gab es allerdings negative Schlagzeilen. Ein Prostitutionsskandal sorgte für große Aufregung in der Pokerszene und Greg wurde bei einer Polizeiaktion gegen einen Prostitutionsring festgenommen. Bei der Poker Players Aliance (PPA) legte er sein Amt für unbestimmte Zeit nieder.

Rang 3 – Chris Moneymaker

Er ist der Spieler, der den Pokerboom auslöste. Ein Amateur mit passendem Namen qualifiziert sich für wenig Geld für die WSOP und gewinnt das Main Event. Ein Ding der Unmöglichkeit und der Traum, einmal selbst WSOP-Champion und somit Millionär zu werden, lockte viele Amateure an den virtuellen Filz.

Doch auch Moneymaker verbesserte sein Spiel im Laufe der Zeit und er kann einige Erfolge vorweisen. Ein Jahr später wurde er beim WPT Bay 101 Shooting Stars Event Runner-Up, gewann ein APPT Sydney Side Event und verpasste 2011 den PCA Final Table denkbar knapp. Beim NBC National Heads-Up Championship 2011 wurde er Zweiter und erhielt weitere $300.000. Moneymaker zählt sicherlich nicht zu den besten Spielern, allerdings hat er für die Reputation viel getan. 

Rang 2 – Joe Hachem

Der Australier war wohl der smarteste Main Event Champion. Mit „Aussie, Aussie, Aussie“ und „Pass the Sugar“ Rufen, wurde er 2005 Main Event Champion. Auch er nahm eine große Rolle als Funktionär an und machte Poker in Australien noch beliebter. Zu seinen größten Erfolgen zählen unter anderem ein Zweiter Platz bei einem $2.500 WSOP Side Event aus dem Jahre 2006, der Sieg der WPT Fifth Annual Five Diamond World Poker Classic für 2,2 Millionen US-Dollar und den dritten Platz der $100.000 Challenge 2012 anlässlich der Aussie Millions. 

Rang 1 – Jonathan Duhamel

Er ist momentan wohl einer der stärksten Spieler. Der Kanadier Jonathan Duhamel zählt in seinem Heimatland zu den bekanntesten Persönlichkeiten. Da wird sogar manchmal ein Daniel Negreanu übersehen. Wie dem auch sei, nach seinem Main Event Erfolg konnte der 25-jährige weitere Erfolge vorweisen und wir sind davon überzeugt: Jonathan Duhamel wird noch weitere Titel gewinnen.

In den letzten Jahren gewann er unter anderem ein PCA $5.000 NL-Hold’em Side Event und das EPT Deauville Highroller Turnier. Des Weiteren sahnte er bei der PCA 2012 ab. Beim $100.000 Super-Highroller belegte er Platz 4 und wenige Tage später wurde er beim $25k Highroller Runner-Up. Alleine an Turniergewinnen konnte er nach seinem WSOP-Gewinn weitere $4.000.000 US-Dollar verbuchen. Er belegte zahlreiche Final Table Platzierungen und verdiente weiter $2.300.000 bei Turnieren seit seinem WSOP-Triumph aus dem Jahre 2010. 

[cbanner#13]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben