WSOP Caesars Cup: Team Europe gewinnt

Heute morgen ging der Caesars Cup zu Ende und Team Europe setzte sich gegen „Team America“ und „Team Asia-Pacific“ durch. Eigentlich hätte man auch einfach Team Germany/Great Britain schreiben können, denn einzig Team-Leader Sam Trickett und Sam Holden kamen nicht aus Deutschland.

Mit Philipp Gruissem, Marvin Rettenmaier und Dominik Nitsche hatte Sam Trickett gleich drei deutsche Spieler nominiert. Gemeinsam mit Sam Holden mussten sie also gegen die beiden anderen Kontinente im Team-Cup antreten. Nachdem 2011 dem Team America die Revanche gelang, hatte nun zum ersten Mal ein weiteres Team die Chance auf den Titel. 

Das Team America war bereits für das Finale gesetzt und so mussten die Teams um Hachem und Trickett zunächst in einem Best of 3 Match gegeneinander antreten. Im ersten Match, das im klassischen Team Heads-Up Format gespielt wurde, trafen Joe Hachem und Richard Yong auf Marvin Rettenmaier und Philipp Gruissem. Nachdem man zwei Flips gewinnen konnte, hieß es am Ende 1:0 für Team Europe.

Das zweite Match bestritten Sam Holden und Sam Trickett gegen Shane Warne und Jackie Glazier. Hier wurde abwechselnd der selbe Stack gespielt. Jedes aufgestellte Team-Mitglied durfte zwei Hände spielen, ehe der Partner sein Glück versuchten durfte. Sam Holden lief hier allerdings gleich zu Beginn unglücklich in Aces von Jackie Glazer und so stand es 1-1. 

Das finale Match bestritten Dominik Nitsche und Jeff Lisandro. Im finalen Showdown hatte Dominik allerdings den Poker-Gott auf seiner Seite. Er stellte vom Button Lisandro all-in und dieser callte mit JdQd. Dominik zeigte Qs6s aber das Board brachte 3c5h7sKs2s den Flush und somit den Sieg im Halbfinale für das Team Europe. 

Im Finale ging es also gegen Phil Ivey und Co. Daniel Negreanu und Antonio Esfandiari verloren allerdings das erste Match gegen Dominik Nitsche und Sam Trickett. Auch hier pushte Dominik vom Button mit Qc8c und Negreanu callte mit 7c7h. Der Flop brachte 8d und somit ging das Team Europe mit 1-0 in Führung. 

Also mussten Phil Ivey und Phil Hellmuth im zweiten Match gegen Philipp Gruissem und Marvin Rettenmaier den wichtigen Punkt machen, um nicht bereits nach zwei Matches den Titel wieder abzugeben. Nachdem man zunächst mit Aces gegen [6x][6x] verdoppeln konnte, nahm man Team Europe auch noch die restlichen Chips ab. Also ging es auch hier ins Finale Heads-Up. 

Dies bestritten Greg Merson und Sam Holden. Zunächst sah alles danach aus, dass Team America seinen Titel verteidigt und Holden blieben nur noch wenige Big Blinds. Doch dann kam das große Comeback. In der finalen Hand dominierte Holden mit 8h8d gegen Qh4c und das Board brachte Team America keine Hilfe. Somit schnappte sich das Team Europe erneut den Titel. Herzlichen Glückwunsch!

pics&coverage: pokerlistings.com

[cbanner#13]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben