15. April: Jahrestag des Black Friday – Was ist seit dem alles passiert?

Auf den Tag vor zwei Jahr gingen in Amerika auf den drei größten Online Poker-Seiten die Lichter aus. Als Black Friday ist dieser Tag in die jüngere Pokergeschichte eingegangen. Was genau passierte und welche Auswirkungen es hatte, fasst eine Chronik zusammen.

Es war eine Erschütterung, deren Folgen am Anfang gar nicht wirklich abzusehen waren. Zwar waren am 15. April 2011 gleichzeitig die Domains der drei größten Pokerseiten der Vereinigten Staaten vom Department of Justice gesperrt worden, aber keiner ahnte damals wirklich, was zum Beispiel mit einem Giganten, wie Full Tilt passieren könnte. Oder dass bis zum heutigen Tag Spieler aus den Staaten immer noch auf ihre Auszahlungen warten.

Relativ unbeschadet hat vor allem PokerStars die Katastrophe überstanden. Obwohl auch gegen die führenden Manager und die Eigentümer des Marktführers am 15. April Haftbefehle erlassen und schwere Vorwürfe, wie Geldwäsche und Bankbetrug erhoben worden waren. Doch PokerStars bemühte sich von Anfang um eine Kooperation mit dem DOJ, auch um außerhalb der USA weiteragieren und vor allem um ihre Spieler auszahlen zu können. Natürlich auch, weil sie es konnten. Im Gegensatz zu Konkurrent Full Tilt waren die Spielerkonten von den Geschäftskonten bei PS getrennt und somit auch nicht Bestandteil anderer Geschäftsaktivitäten. Seine globale Marktführerschaft – übernommen 2006 nach dem Rückzug von PartyPoker aus dem amerikanischen Markt – konnte PokerStars seit dem Black Friday noch ausbauen.

Fast vernichtet haben die Folgen Konkurrent FullTilt. Der Anbieter verschwand nicht nur komplett aus den USA, sondern wenig später komplett aus dem Netz. Die Eigentümer und Hauptanteilseigner, wie Ray Bitar, Chris Ferguson und Howard Lederer tauchten komplett unter und überließen die Dinge ihrem Lauf. Weil immer klarer wurde, dass es bei Full Tilt zu einer massiven Veruntreuung von Spielergeldern gekommen war, wurde dem Anbieter wenig später auch die Lizenz in Alderney entzogen, was die FullTilt-Seite komplett aus dem Netz verschwinden ließ. Hier entstanden die größten Gerüchte wie der Aufkauf von Jack Binion oder der Groupe Bernard Tapie. Doch letztendlich übernahm PokerStars das Heft in die Hand und kaufte Full Tilt. Full Tilt Poker verlor somit alle Vermögensrechte an die US-Regierung. Einen Teil der Vermögenswerte erhielt danach PokerStars. Des Weiteren wurden alle Anklagen gegen die Full Tilt und PokerStars Unternehmen fallen gelassen und PokerStars zahlte an die US-Regierung eine Geldstrafe in Höhe von 547.000.000 Dollar. Kurz darauf zahlte PokerStars alle Nicht-US Spieler aus. 

Gar nichts mehr in den Sternen stand seit dem Black Friday für Absolute Poker und Ultimate Bet. Nach dem gewaltigen Superuser-Skandal war es ein Wunder, dass sich das Netzwerk der beiden Seiten, CEREUS noch bis zum Black Friday schleppen konnte. Bereits  2001 war Ultimate Bet an den Start gegangen, 2003 Absolute Poker. Beide waren lizenziert im Indianer-Gebiet Kahnawake Mohawk Territory. Das CEREUS-Netzwerk wurde schließlich im Jahr 2008 gegründet. Absolute Poker und Ultimate Bet wurden ein Jahr später zusammengelegt und von da an UB.com genannt. Die Seite akzeptierte ebenso, wie PokerStars und FullTilt auch nach dem UIGEA US-Spieler und nutzte dafür illegal operierende Zahlungsdienstleister. Da UB.com nahezu ausschließlich auf dem US-Markt aktiv war, brachen die Umsatzzahlen nach dem Black Friday so stark ein, dass davon ausgegangen werden kann, dass diese Seite wohl nie wieder zurückkehren wird. UB.com schuldet seinen Spielern noch 60 Millionen Dollar, die wohl zum größten Teil nie wieder ausgezahlt werden.

Fazit: Seit dem Black Friday ist nichts mehr so, wie es einmal war. Die Spieler sind vorsichtiger geworden, das Vertrauen hat stark abgenommen. Auch der Traffic ist insgesamt gesehen stark gesunken. Der große Poker-Boom ist seit dem Black Friday definitiv beendet.  

[cbanner#13]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben