Caesars Casino verbietet Google Brillen


Die Google Brille „Google Glass“ wird in Zukunft im Caesars Casino verboten werden. Spieler, die mit solch einer Brille am Tisch sitzen, werden mit harten Strafen rechnen müssen. 

„Google Glass“ ist eigentlich keine Brille, eher ein am Kopf getragener Miniaturcomputer. Per Heads-Up Display (Die Daten können aus dem Internet bezogen werden) blendet dieser Informationen in das Sichtfeld ein und erinnert ein wenig an den Film „Minority Report“ mit Tom Cruise in der Hauptrolle. Anfang 2014 soll die Brille auf den Markt kommen und schon jetzt steht sie bei vielen Casinos, Bars und Nachtclubs auf der Verbotsliste. 

So auch in Las Vegas. Wie das Caesars Casino berichtete, sind „Personen, die die Google-Brillen tragen, vom Spiel ausgeschlossen. Falls sie es allerdings versuchen sollten, droht ihnen eine Festnahme auf Grundlage verschiedener staatlicher Glücksspielbestimmungen.“ Das Casino will seine Spieler schützen und jeden Betrugsverdacht zunichte machen. Da die Brillen ein Sicherheitsrisiko mit sich bringen, werden sie gar nicht erst erlaubt. 

Datenschützer wehren sich schon lange gegen die Einführung der Brille. Sie sei in der Lage, unauffällig die Umgebung des Trägers auszuspähen und alle Aufzeichnungen sämtlicher Nutzer auf Google-eigene Server zu übertragen. 

[cbanner#13]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben