EPT Grand Final Super Highroller: Jason Mercier führt am Final Table


Der Final Table der €100.000 Super Highroller steht fest. Team PokerStars Pro Jason Mercier führt das Feld an und mit Max „AltiFC“ Altergott ist auch noch ein deutschsprachiger Spieler mit von der Partie. 

30 Spieler kamen zurück an Tag 2 des €100.000 Super Highroller Events der EPT in Monte Carlo, darunter auch zahlreiche deutsche Spieler. Igor Kurganov verabschiedete sich als erster Spieler an Tag 2. Er lief mit 5c5s in die Queens von Niklas Heinecker. Dieser verlor allerdings kurz darauf mit Aces gegen As7h von Faraz Jaka und gab die Hälfte seines Stacks an den US-Amerikaner. 

Marvin Rettenmaier verlor ebenfalls mit 5d5c. Er hatte gegen die 9s9d von Samir Taouint keine Chance. Kurz darauf folgten Tobi Reinkemeier und Niklas Heinecker. Dieser verlor den Flip mit AsKd gegen die Jacks von Timothy Adams. Die „Magic Fives“ schienen heute keinem deutschsprachigen Spieler Glück zu bringen. Auch Gruissem stellte seine letzten Chips mit 5h5c in die Mitte, Ivey callte mit 9c9h und das Board veränderte nichts. 

Fabian Quoss schied 2 Ränge vor den bezahlten sieben Plätzen aus. Er brauchte mit AcTc gegen die Queens von Jason Mercier Hilfe, doch die gab es nicht. Bubble Boy wurde schlussendlich Erik Seidel. Die verbliebenen sieben Spieler dürfen sich über bereits €218.000 freuen. Auf den Sieger warten allerdings €1.746.000. 

Chipcounts am Final Table

Average: 1.785.000 Blinds: 20.000/40.000

Jason Mercier US4,165,000
Vladimir Troyanovsky RU2,150,000
Sorel Mizzi CA2,140,000
Max Altergott DE2,110,000
Timothy Adams CA830,000
Scott Seiver US625,000
Mike Watson CA480,000

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben