Phil Ivey vs Crockfords: „Ich bin sicher, dass ich gewinne“


Im August 2012 erzielte Poker Superstar Phil Ivey im Londoner Crockfords Casino beim Glücksspiel Punto Banco in drei Tagen einen Gewinn von 7.3 Millionen Pfund. Doch das Casino verweigerte die Auszahlung und anschließend kündigte Phil rechtliche Schritte an. Kurz darauf erhob das Casino schwere Vorwürfe gegen Ivey. Der wohl beste Pokerspieler der Welt soll die Karten „gelesen“ und sich somit einen millionenschweren Vorteil verschafft haben.

Wie dailymail.co.uk berichtete, soll Phil kleine Fabrikationsfehler auf den Rückseiten der Karten erkannt und dadurch Rückschlüsse auf die Wertigkeiten gezogen haben. Dadurch konnte er sich beim Punto Banco, einer vereinfachten Form von Baccara, einen Vorteil gegenüber dem Haus verschaffen und seinen Millionengewinn einfahren, so die Vorwürfe vom Besitzer des ältesten Casinos Großbritanniens. Phil Ivey jedoch beharrt darauf, nichts Illegales getan zu haben und verklagt das Casino. Erwartet wird der größte Prozess in der Casino Geschichte.

Phil Ivey: „Die Tatsache, dass ich eine Klage eingereicht habe, sagt alles darüber, wie bequem ich damit umgehe und von meinem Sieg überzeugt bin.“ Das Casino sieht das natürlich völlig anders. Nur durch eine argwöhnige List konnte Ivey das Geld gewinnen. Er habe nicht das „Spiel“ gespielt, sondern den Fehler des Casinos ausgenutzt. Schlimmer, das Casino behauptet, Ivey wäre auf der Suche nach solchen Fehlern. Das System nennt sich „playing the turn“ und genau das soll Ivey getan haben, so die Vorwürfe von Seiten des Casinos. Er habe zwar die Karten nie angefasst, jedoch soll er den Groupier immer gebeten haben, die Karten um 180 Grad zu drehen, um die Designfehler auszumachen und seine Rückschlüsse zu ziehen. Zusätzlich soll Ivey am Ende jedes Tages das Casino gebeten haben, die Karten nicht zu zerstören, wie es normalerweise üblich ist.

[cbanner#13]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben