Chino Rheem gewinnt das WPT World Championship

Nach einem Tag Pause, kamen gestern die 6 Final Table Teilnehmer zurück an die Tische, um den WPT World Championship Titel untereinander auszuspielen.

Wie bereits berichtet, hatte Chino Rheem die beste Ausgangsposition da er als absoluter Chipleader ins Finale ging. Mit fast 5,5 Millionen Chips (137 BB) lag er deutlich vor Erick Lindgren der mit 3,3 Millionen (83 BB) ins Rennen ging.

Als Erstes musste sich der Short Stack David Peters verabschieden. Roy Jonathan macht Under the Gun einen Raise auf 80.000, Peters re-raiste auf 165.000 von mittlerer Position und Roy callte. Der Flop brachte Js6s2s und Roy checkte. Peters setzte 140.000 und Roy ging All-in. Peters callte mit TdTs und Roy zeigte Jd9d. Der Turn und River brachte keine Hilfe und somit musste sich David Peters mit $ 173.993 zufrieden geben.

Als nächster musste Brandon Steven an die Rails. Nach einem Pre-Flop Spiel zwischen Roy und Hyman ging alles rein. Roy hielt Ah4h und Steven zeigte TdTh. Das Board brachte Ad5s3s5c4s, und somit erhielt Brandon Steven $ 223.203 für Rang 5.

Der Lauf von Roy hielt an, und so kam es kurze Zeit später erneut zu einer All-in Situation mit Matt Hyman. Hyman raiste Under the Gun preflop auf 175.000. Rheem reraiste auf 475.000 vom Button und Roy machte eine 4-bet auf 1.025.000. Hyman überlegte kurz und ging All-in. Rheem foldete und Roy callte mit AdAs, sein Gegner zeigte KcKh. Das Board brachte ihm keine Hilfe und somit hatte Roy zu diesem Zeitpunkt einen Stack von 6,1 Millionen Chips und hatte fast gleich viel Chips wie der Leader Rheem. Matt Hyman erhielt für den 4. Platz $ 289.988 Preisgeld.

Erik Lindgren war nun der Short Stack, jedoch konnte er sich durch zwei double ups gegen Roy wieder an die zweite Position herankämpfen. In Hand 161 kam der Lauf von Roy zu einem jähen Ende. Rheem raiste vom Button auf 250.000 und Roy re-raiste auf 670.000 aus dem small blind. Rheem callte und es kam der Flop KdTc8d. Roy machte eine Bet auf 620.000 und Rheem callte. Der Turn war eine Qh. Roy setzte 1.170.000 und Rheem machte einen tank-call. Als der River eine 3d brachte ging Roy All-in und Rheem snap-callte mit AdTd und die 8c8h von Roy sollten nicht reichen. Somit stand das Heads-Up fest und Jonathan Roy erhielt $ 421.800. Außerdem stand nun mit Matt Salsberg auch der WPT Season XI Player of the Year fest. Roy hätte ihn nur mit einem Sieg im Ranking überholen können.

Im Heads-Up hatte Rheem einen massiven Chiplead mit 3:1 gegenüber Lindgren. Zwar konnte er mit einem Double-Up etwas an Rheem aufschließen, jedoch gab Chino über das gesamte Heads-Up seinen Chiplead niemals ab. Nach beinahe 100 gespielten Händen kam es zur folgenden finalen Hand. Rheem ging mit Kd9c Pre-Flop All-in und Lindgren callte mit Qd9d. Das Board brachte AcJc4h3h8s und somit war Chino Rheem der WPT World Champion.

Neben der Trophäe erhält Chino Rheem ein Preisgeld in Höhe von $ 1.150.297. Runner-Up Erick Lindgren, darf sich über $ 650.275 freuen, vermutlich werden auch zahlreiche Gläubiger über diesen Bankroll Boost sehr glücklich sein.

Anbei die Payouts:

1: Chino Rheem – $1,150,297
2: Erick Lindgren – $650,275
3: Jonathan Roy – $421,800
4: Matt Hyman – $289,988
5: Brandon Steven – $223,203
6: David Peters – $173,993

 

Anbei das Sieger-Interview mit Rheem:

 [cbanner#13]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben