Wien: Fußballstadion, Palais Schwarzenberg oder Hotel – Wo entstehen die neuen Casinos?


In Wien und Niederösterreich entstehen drei neue Casinos. Als Standorte sind Palais Schwarzenberg, Hotel Intercontinental, Prater und Hanappi-Stadion im Gespräch. Der Poker hat begonnen. 

Am kommenden Montag läuft die Bewerbungsfrist für die neue Lizenzen in Österreich ab. Bisher gibt es zwölf Spielbanken in Österreich, die alle von den Casinos Austria (Casag) betrieben werden. Doch jetzt entstehen drei zusätzliche Spielbankenstandorte, alle im Großraum Wien. Pikant: Wien hat sich bereits für ein Verbot von Automatenspiel, dem sogenannten „Kleinen Glücksspiel“ ab 2014 ausgesprochen. Die einzelnen Spielbanken fallen aber in die Bundeskompetenz.

Neben den Casinos Austria bewerben sich unter anderem Novomatic, eine Gruppe um die Century Casinos und die deutsche Gauselmann-Gruppe mit dem Schweizer Stadtcasino Baden. Geht es nach der Casag, werden die Komplexe unter anderem beim Hanappi-Stadion oder beim neuen Hauptbahnhof entstehen. Des Weiteren ist auch die Burg Kreuzenstein bei Korneuburg im Gespräch.

Novomatic würde unter anderem das bestehende große Automaten-Casino im Prater ausbauen. Der zweite Standort ist der Böhmische Prater im zehnten Bezirk und in Niederösterreich würde das Casino wohl im Raum Gumpoldskirchen gebaut werden. Century Casinos, die Spielbanken in den USA und Kanada, Polen und auf Kreuzfahrtschiffen betreibt, möchte das Casino im Hotel Intercontinental am Stadtpark bauen. Die Gauselmann Gruppe steht auf Luxus. Sie will das Casino im nobelen Standort Palais Schwarzenberg bauen. Der Kampf um die Standorte ist somit eröffnet, doch eine Entscheidung wird es vermutlich vor 2014 nicht mehr geben. 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben