WSOP 2013: Mike Matusow gewinnt das Stud Hi/Lo Bracelet


Vor wenigen Minuten fiel die Entscheidung im Finale des Stud Hi/Lo Events. Mike Matusow schnappte sich sein viertes Bracelet!

Der Siegesschrei durch das Rio Casino lies es bereits vermuten. Mike „The Mouth“ Matusow feiert sein Comeback und gewann vor wenigen Minuten das Bracelet in der $5.000 Seven Card Stud Hi-Low Variante. Für seinen Sieg gab es zusätzlich $266.000. 

Der Final Table des 13. Events war stark besetzt. Gavin Smith und David „Bakes“ Baker konnten allerdings nichts gegen den Erfolg von Mike Matusow anrichten. Dieser behielt im Heads-Up gegen den Briten Matthew Ashton die Oberhand. Pikant: Ashton erreichte bereits beim $ 2,500 Omaha/Seven Card Stud Hi/Lo (Event #5) den Final Table und verpasste auf Rang 3 ebenfalls knapp das Bracelet. 

Für Mike Matusow ist 2013 sicherlich das Comeback Jahr. Nach seinem Erfolg bei der NBC Heads-Up Challenge gewinnt er nun sein viertes Bracelet. 

—> Alle WSOP-News <—

WSOP Event #13 – NL-Hold’em

Buy-In: $5.000
Teilnehmer: 210 
verbl. Spieler: 1

Preispool: $987.000
bezahlte Plätze: 24

Payouts

PlaceWinnerPrize (USD)
1Mike Matusow266,503
2Matthew Ashton164,700
3Mike Leah108,412
4David „Bakes“ Baker79,078
5Yuval Bronshtein58,835
6Tony Cousineau44,543
7Gavin Smith34,268
8Vladimir Shchemelev26,757
9Tuan Vo21,190
10Eric Rodawig21,190
11Jose-Luis Velador17,025
12Richard Chiovari17,025
13Marco Johnson13,877
14Ryan Miller13,877
15Eli Elezra11,528
16Brian Hastings11,528
17Joe Tehan9,583
18Timothy Finne9,583
19Will Thompson9,583
20Ognjen Sekularac9,583
21Francis Mariani9,583
22Eugene Katchalov9,583
23Tom Schneider9,583
24Sam Feinberg9,583

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben